Kommunikation mit Krückstock

Bei uns in der Klinik grassiert ein hoch ansteckendes Virus – das Häkeln und Stricken. Dabei können wir Suchtelnden uns immerhin darauf berufen, dass wir mit unserer Handarbeit gleichzeitig auch an unserer Genesung basteln: Gerade beim Strickenlernen oder aber beim Erfinden oder Nachstricken verschiedener Muster trainieren wir unser Gehirn, die Koordination und die Konzentration.

Zudem fördert Stricken und Co die Kommunikation untereinander. Mir hilft es ungemein, mit einer Strick- oder Häkelarbeit im Gemeinschaftsraum zu sitzen. Dann habe ich etwas, woran ich mich „festhalten“ kann, muss mich an keiner Unterhaltung beteiligen, weil ich ja etwas „tue“ und nicht nutzlos herumsitze. Aber ich kann mich jederzeit an Gesprächen beteiligen, was mir immer besser gelingt. Die Wolle und die Stricknadeln sind dabei meine kommunikativen Krückstöcke. Sicher ist die Situation für mich noch lange nicht normal und entspannt, aber Patienten, die mich momentan im Gemeinschaftsraum erleben, ahnen nicht, wie unangenehm für mich die Situation nach wir vor ist.

Mein letztes Handarbeitsprojekt war eine kleine gehäkelte Umhängetasche. Die Technik dazu habe ich mir bei einer Mitpatientin abgeguckt – nämlich beim Farbwechsel immer den nicht benötigten Faden mitverhäkeln. Das Muster habe ich nach Laune ausgedacht. Dementsprechend sieht die Tasche lange nicht „perfekt“ aus, aber funktionstüchtig ist die trotzdem.

image

Meiner jüngsten Zimmernachbarin haben meine andere Mitbewohnerin und ich das Stricken beigebracht. Sie strickt nun mit Begeisterung und Freude an einem ersten eigenen Schal und hat sich dankenswerterweise dabei von mir skizzieren lassen – wieder mit dem Kugelschreiber, ohne die Gewissheit, jederzeit zu radieren und korrigieren zu können. Besonders der Körperhaltung und der Hände wegen eine Herausforderung für mich, aber Übung ist nie schädlich. Ich habe das Bild dadurch ein wenig zu retten versucht, dass ich einige Stellen einfach schwarz überzeichnet habe.

image

Junge Frau beim Stricken, Szizze, Kugelschreiber auf A4 Papier

Mein aktuelles Strickprojekt ist ein Poncho mit Muster. Ein Poncho deshalb, weil man in Runden Stricken kann und daher keine Rückreihen hat. Wer von Euch sich mit dem Stricken auskennt, weiß, dass das bei Farbwechsel ungemein erleichtert. An dem Poncho werde ich noch viele Strickstunden meine Freude haben.

 

image

Advertisements

5 Kommentare zu “Kommunikation mit Krückstock

  1. Der Kugelschreiber ist ja ein prima Zeichenwerkzeug, w e i l man nicht radieren kann und der Prozess der Bildfindung, das ganze Ringen mit Körpermaß und Proportion sichtbar bleibt und so Teil des Werkes wird. Und man kann die Strichstärke hervorragend variieren, sich also langsam herantasten. Viele Grüße aus dem Dilettantenstüberl!

    Gefällt 2 Personen

über einen - auch kritischen - kommentar werde ich mich sehr freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s