An Tagen wie diesen …

… an denen mich morgens mein tablettenaufgedunsenes Gesicht anglotzt,

… die Hose über den ehemaligen Läuferinnenbeinen spannt,

… die nasse Kälte unter die Kleider zieht,

… die Wolken tief hängen

… und sich die Dunkelheit tagsüber nie verzieht,

glaubt die Stimme des inneren Monsters endlich wieder Oberwasser zu haben:

„Dieses ganze Achtsamkeitsgedöns, sieh dich an, sieh, wie wie wenig Kraft du hast, spüre deine Schmerzen! Das hältst du sowieso nicht lange durch, dich zusammenzureißen; wie willst du denn in diesem Zustand in eine berufliche Reha gehen, das schaffst du nie nie nie und niemals! Warte es nur ab, bald brichst du wieder zusammen. Du bist nicht geschaffen für ein Leben in Interaktion mit anderen Menschen, hältst nichts aus, ein Windhauch pustet dich um. Stell‘ dich darauf ein, dein ganzes Leben in deinen vier Wänden zu verbringen, allein, Pillen schlucken, damit du nicht komplett irre wirst und du wirst nur nicht deswegen so vergnatzt und verhärmt aussehen, weil du so fett geworden sein wirst. Die Leute werden sich vor dir gruseln, Kinder werden vor dir weglaufen. Wirst ein Leben lang von Almosen leben. Bestenfalls wirst Du weiter kritzeln und ein bisschen bloggen – anderen Leuten vormachen, Du seist stark, Du Betrügerin.“

Der innere fiese Monolog ist lang.

Ich will dem die Figur der Frau Schwermut entgegenhalten, die ich Anfang Oktober formte, als ich erst am Anfang meiner Klinikzeit stand. Ein Abbild meines damaligen Ich-Gefühls. Dagegen bin ich heute ein fröhliches Rehkitz. Und Du, mein inneres Monster, Bist längst nicht mehr so allmächtig wie damals.

Ich sage es Dir nochmals und nochmals: ich bin auf dem Weg heraus aus dem Tal. Versuche es nur, mich wieder in den Schlund zu ziehen: es wird mich nur noch stärker machen.

Advertisements

11 Kommentare zu “An Tagen wie diesen …

  1. ich hab eine buchempfehlung, ich kenne die inneren „monster“ auch ganz gut. einen genialen ansatz vertritt artho wittemann in „die intelligenz der psyche“. es gilt, die vielen inneren personen kennezulernen und zu achten. sie sind nicht grundlos entstanden, sondern hatten früh die funktion, schmerz zu vermeiden. dass sie jetzt nicht mehr in dem maße gebraucht werden ist ein prozess, in dem die anerkennung für ihre bemühungen raum hat. dieser innere kritiker, der dich da schonungslos „fertigmacht“ wollte dich ursprünglich vermutlich beschützen. vielleicht vor kritik von außen? mir hat diese sichtweise sehr geholfen. es ist auch hier ein annehmen, etwas integratives. alles liebe!

    Gefällt 1 Person

    • Das ist interessant, ja, danke. Ich denke auch inzwischen, dass das Monster eine gewisse Schutzfunktion hat. Es ist noch ein langer Weg, das alles zu begreifen und damit umzugehen und trotz allem ein gutes und vor allem aktives Leben zu führen. Aber ich habe mich aufgemacht.
      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

      • und das ist immer heldenhaft. die balance ist da nicht immer leicht zu finden zwischen dem „eigene grenzen wahrnehmen“ und „über die grenze gehen“. weil was sind wirklich meine grenzen? wer bestimmt die? sind die jeden tag gleich? da hilft nur wahrnehmen und hinspüren. und schwimmen, einfach schwimmen, schwihihimmen… (zitat nach dorie aus „nemo“)

        Gefällt 1 Person

über einen - auch kritischen - kommentar werde ich mich sehr freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s