Wer sich nicht bewegt …

Heute wurde ich in der Straßenbahn Ohrenzeugin eines Gesprächs über Überwachung durch den Staat und Datenkraken. Dem oft gehörten Argument der brav-naiven Bürgerin: „Sollen sie doch alles über mich sammeln, alles wissen – ich habe doch nichts zu verbergen!“ stellte der aufmüpfige Gewerkschafter auch seine persönlichen negativen Erfahrungen als gläserner Bürger entgegen und endete mit einem weisen Gleichnis, das mir bis jetzt im Kopf blieb:

„Wer sich nicht bewegt, spürt seine Ketten nicht.“

Advertisements

über einen - auch kritischen - kommentar werde ich mich sehr freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s