Morgendliche Rituale

 

Hund und Katze bei ihrem täglichen Morgenritual …

… so hätte ich diese Zeichnung gern überschrieben, aber das wäre dann doch geflunkert. Tägliche Sonnengrüße wären ein holdes Ziel, würde sich der faule Schweinehund nicht immer einmischen. Aber auch das ist ja ein Ritual, gewissermaßen …

 

20180830_Yoga_2_BG
Hund und Katze, Aquarellpapier 24*30 cm, © Agnes Podczeck 2018

 

Ein sonniger Gruß an Eure Schweinehunde.

12 Kommentare zu „Morgendliche Rituale

  1. Och, Hunde sind doch was feines… – klar, Bewegung muss, und anders bewegen als sonst immer: Bestens! Aber eben. Leben ist nicht bloß das Abhaken von „To-Do“s… Wer ein schlechtes Gewissen hat, weil er/sie wieder dies und das nicht gemacht hat, ist doch gleich wieder im alten Selbstbeschimpfungs-Trott…

    Gefällt 1 Person

    1. Da sprichst Du was Wahres, und so empfinde ich das manchmal auch: Yoga, Meditation und anderes – sind manchmal eher Stress verursachende Punkte auf der zu-Erledigen-Liste. Und dann ist es vielleicht doch auch mal gesünder, ganz in Faulheit und Ruhe Kaffee und Zeitung zu genießen

      Liken

  2. Früh am Morgen 30 Minuten für mich, um mich mit dem Leben zu versöhnen, mich wieder zu erden, in Konzentrik zu üben. Eine Mischung aus Yoga-Übungen und Wirbelsäulengymnastik. Tut gut – von nix kommt nicht nur nix, sondern auch Begleiter, die keiner wirklich braucht.

    Lieben Gruß & einen guten Morgen Dir.

    Gefällt 1 Person

    1. Einen lieben Gruß auch an Dich!
      Das klingt nach einem wirklich guten Ritual. Sich „Erden“ – das ist auch ein Thema von mir und auch ein Grund, warum ich dem Schweinehund den Kampf ansage, immer wieder. Bis er immer kleiner wird … Vielleicht zu einem süßen Schoßhündchen – meine Katzen werden viel Spaß haben 😺

      Gefällt 1 Person

      1. 🙂

        Mal fällt es leicht, mal weniger. Meine Beweglichkeit, mein Atem sowie mein Gleichgewichtsinn sind gute Indikatoren für meinen Gemütszustand. Dann kenne ich schon die Herausforderungen des Tages 😉

        Gefällt 1 Person

    1. … und das sogar mit Gewichten, Kamera und Objektive wollen auch gehalten werden ;-) Von Deiner Art Bewegung profitiere ich als Fotoguckerin sehr gern.

      Mir tut beim Yoga vor allem das Ausführliche Drehen, Verdrehen und Dehnen gut, es muss gar nicht mal schweißtreibend sein.

      Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.