Fliegen

Fliegen

 

Inzwischen ist es so, dass es für mich nicht mehr ganz so anstrengend ist, in den Räumen der Ergotherapiepraxis zu sein. Ich bin zweimal wöchentlich dort, jeweils zur selben Zeit und meist in Anwesenheit eines mir inzwischen bekannten (wenn auch nicht vertrauten) PatientInnen- und TherapeutInnenkreises.

 

Ich komme zur festgelegten Zeit, weiß inzwischen, wo die Materialien sind und ich bekomme meist ungefragt Hilfe beim Aufbau von Staffelei und Leinwand angeboten. Gelegenheit zum Training von Kommunikation ist dennoch. Psychische Krankheit geht ja nicht bei allen PatientInnen mit Schweigsamkeit einher. Ich wundere mich manchmal, welches Redebedürfnis die anderen KlientInnen der Praxis haben. Das ist auch eine Strategie in der Krankheitsbewältigung. Auf Smalltalk kann ich mich nicht einlassen und ich erzähle auch nichts von mir, aber meine Bilder laden MitpatientInnen zu regelmäßigen Fragen ein: warum dieses Motiv, warum die Farbe, ist das ein Selbstporträt, ein Spiegel, ein Wunschtraum? Inzwischen bringt mich das immerhin nicht mehr so ins Schleudern und ich ducke mich nicht mehr vor Angst, angesprochen werden zu können.

 

Das erste große Bild ist fertig. Ich habe es nicht abgemessen, aber es dürfte vielleicht zwei Meter breit sein. Damit ist es entschieden zu groß, um bei mir zu Hause Platz zu finden. Für mich schmeichelhafterweise freuen sich die Mitarbeiter der Praxis, mein Bild als Dauerleihgabe zu behalten und an prominenter Stelle – im regelmäßig frequentierten Durchgang und Raucherraum – aufzuhängen.

Für einen richtigen, endgültigen Titel konnte ich mich noch nicht entscheiden, „Fliegen“ ist die vorläufige Version.

 

 

 

Nun arbeite ich an einem weiteren großen Bild und ich bin so ergriffen vom Thema Wolf, dass für mich kein anderes Motiv in Frage kommt als ein einsamer Wolf in den Weiten der Steppe – – – was zugegebenermaßen reichlich Gelegenheit für Projektionen und Deutungen gibt.

Die Rohversion zeige ich hier schon einmal.

20170714_ERGOWolf64

 

Was das angesprochene Thema der „Ausstellung“ betrifft – ich setze das Wort bewusst in Gänsefüßchen, denn es ist nicht so hochtrabend „wichtig“, wie es klingt (fast komme ich mir vor wie eine Hochstaplerin):

Am 18. August wird das zweijährige Jubiläum der Praxis mit einem Tag der Offenen Tür gefeiert. In diesem Rahmen werden öffentlich Arbeiten gezeigt, die in der Ergotherapiepraxis entstanden sind. Ich darf und werde meine beiden großen Bilder zeigen, aber auch zu Hause entstandene Ölbilder und einige der Zeichnungen, die ich in der Klinik als Überlebensstrategie gezeichnet habe.

Ich kann Euch auch die vielen interessanten Werke der anderen ans Herz legen. In der Praxis tummeln sich hoch kreative und ausdrucksstarke Menschen. Falls jemand von den Ortsansässigen Interesse hat, beschreibe ich noch einmal, wann und wo genau Fest und „Ausstellung“ stattfinden werden.

Ein paar der Bilder hängen seit Freitag:

20170721_Bilder

 

 

 

 

In Pankow zur Fête de la Musique

 

Das war er also, der längste Tag des Jahres, Sommeranfang, Sommersonnenwende. Von nun an werden die Nächte wieder länger und länger … und länger.

In Berlin wie auch in vielen anderen Städten Europas wurde gestern wieder das Fest der Musik gefeiert, die Fête de la Musique, bei dem überall in der Stadt Musiker für lau auftreten. Überall?? Trügt mich mein Gedächtnis, wenn ich mich sehe, wie ich vor einer Dekade und noch früher an diesem Tag scheinbar ziellos durch den Kiez laufen und an vielen Straßenecken einzelne Musiker und ganze Bands hören konnte? Das gestrige Programm schien mir da vergleichsweise übersichtlich.

Die vergangenen Jahre, versunken in Arbeit oder Depression, hatte ich von der Fête de la Musique nichts mitbekommen. Derzeit bin ich ja aber mal wieder dabei, ein wenig aus meinem Schneckenhaus herauszuluken und ich war ja auch schon, mich selbst überschlagend, auf der Sternfahrt, der großen Fahrraddemo des ADFC. Gestern aber wollte ich die Trumpfkarte ausspielen, und wenigstens ein Quäntchen Open Air Konzertluft schnuppern.

Ich konnte es selbst nicht glauben, als ich mich dann tatsächlich auf mein Fahrrad setzte und zuerst nach Weissensee fuhr und von dort nach Pankow, wo W und ich tatsächlich einen sehr angenehmen Ort fanden, um den Abend zu verbringen. Um uns herum in etwa Gleichaltrige – junggebliebene Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von etwa vierzig Jahren samt ihrer Kinderschar. Die ganze Szene hatte durchaus etwas von einem gelungenen Familienausflug. Wir fanden einen guten Platz auf dem Rasen – mittendrin und doch gefühlt am Rand, wo wir unsere Picknickdecke aufschlugen und uns einrichteten.

Die erste Band, die wir hörten, war niedlich jung. Die zweite Band war ebenso alt oder eher jung ( 😉 ) wie wir, das Publikum, und hatte viel Spaß, was sich auf uns Zuhörer übertrug. Die dritte Band war noch ein wenig älter, virtuose Jazzfunker, die ihr Handwerk verstanden. Mit ihnen trat übrigens die einzige Frau auf – bezeichnenderweise klassisch mit — Gesang. Musikerinnen, Frauen, wo seid ihr hin?

Der Schlussakt, CASH GROUP, brillierte dann mit ziemlich witzig-gutem anarcho-pop (für die, die es interessiert, hier der Link zu ein paar Beispielsongs) und war durchaus mitreißend. Die letzten zehn Minuten konnte mich W sogar motivierten aufzustehen und ein Stück näher an der Bühne mitzuwippen.

Mein Krückstock oder Brandungsfels waren W sowie mein Zeichenblock. Das Kritzeln gibt mir immer mehr Sicherheit, ein Paradoxon, wie ich weiß, macht es doch alles andere als unsichtbar, mit dem Zeichenstift in der Menge zu sitzen. Mir soll das aber recht und lieb sein, so habe ich mir und Euch von gestern ein paar Kritzeleien von Publikum und Bühne mitbringen können.

 

 

 

Gefängnismauern, Trübsal und dann Rhododendrenblüten

 

Der heutige Tag war sehr durchwachsen. Mittags hatte ich einen Termin, mir ein „Offenes Atelier“ anzusehen, in dem psychisch kranke PatientInnen sich treffen, zusammen kreativ sein, sich austauschen und in sicherem Rahmen miteinander sprechen können. Das hatte ich mir als nächsten Schritt zur Rückkehr in einen wie auch immer gestalteten Alltag, in dem ich vermehrt soziale Kontakte trainiere, vorgestellt.

Natürlich war ich schon die letzten Tage sehr aufgeregt, hatte dementsprechend schlecht geschlafen und auf dem Weg zur U-Bahn merkte ich , dass sogar meinen Füßen die Kraft fehlte. Leider wurde die Angst vor Ort nicht schwächer, denn es stellte sich heraus, dass sich das Atelier mitten auf dem mir riesigen erscheinenden Gelände eines Gefängniskrankenhauses mit Abteilungen für forensische Psychiatrie befand; ich musste an lauter hoch gesicherten Gebäuden entlang gehen und verirrte mich zudem. Auf großen Tafeln stand zu lesen, dass das Fotografieren streng verboten ist und ich hatte Angst, mein Smartphone mit integrierter Kamerafunktion auch nur anzufassen, weil ich befürchtete, es könnten sich Horden von Wachleuten auf mich stürzen und mir das Handy aus der Hand reißen. (So unbegründet ist die Angst nicht, denn dies war mir tatsächlich mal in einem anderen Land zu einer anderen Zeit passiert als ich unabsichtlich und naiverweise ein noch betriebenes Straflager fotografierte. Aber das ist eine Anekdote, die ich vielleicht ein anderes Mal erzähle.

Letzten Endes stellte sich heraus, dass das Atelier heute geschlossen hatte und die Therapeutin vergessen, meinen Termin abzusagen. Aber auch ohne das Atelier von innen gesehen zu haben weiß ich, dass ich dieses gruselige Gelände nie mehr betreten möchte – auch wenn die dortige Ergotherapie sehr gelobt wird.

Nächste Woche habe ich bereits einen Termin für ein alternatives Angebot.

Dieser Gefängnisausflug hat mich arg mitgenommen, da haben Behördenpost und Co. ein leichtes Spiel gehabt, mir düstere Zukunftsvisionen aufzuzeigen und die glimmende nackte Existenzangst heiß und lodernd zu entfachen.

Fast hätte ich mich gehen lassen und mich meinem Elend ergeben. Mein inneres Kind jammerte nach Mitleid. Aber ich habe dann statt dessen ein paar Kritzeleien meiner Katzen gemacht, was für mich ein sehr guter Skill ist, Fotos sortiert und ein paar Eurer Beiträge gelesen. Jetzt kann ich den mittäglichen Ausflug mit etwas Abstand und Ironie sehen. Immerhin habe ich heute Stoff gesammelt für die Gruselgeschichten, die ich später meinen Enkelkindern erzählen kann.

Und um diesen Beitrag gänzlich optimistisch enden zu lassen, hier eine Auswahl meiner Fotografien aus dem inzwischen abgeblühten Rhododendrenparadies im Berliner Tiergarten.

Wenn Ihr eines der Bilder anklickt, öffnet sich die Galerie und Ihr könnt die Bilder in vergrößerter Ansicht betrachten.

Spielerei und Prüfung

 

20170601_BBT_BG

Blick aufs Brandenburger Tor, Pastellkreiden auf braunem A4-Skizzenpapier, 01.06.2017, (c) Agnes Podczeck

 

Eine kleine flinke Kritzelspielerei unterwegs, für mich vor allem eine bestandene Prüfung im Sichtbarsein und Zeichnen im Öffentlichen Raum.

Die Straße des 17. Juni, die von der Siegessäule zum Brandenburger Tor führt, ist schon seit Tagen gesperrt. Mich stört das nicht – ich bin meist mit dem Fahrrad unterwegs und nicht auf das Auto angewiesen.

Wegen der Aufbauarbeiten für das internationale Turnfest am Wochenende ist ab einer bestimmten Strecke die Straße auch für den Radverkehr und Fußgänger gesperrt. Ich nutze die Gelegenheit – freier Blick aufs Brandenburger Tor, beeinträchtigt weder von Straßenlärm noch Autogestank, stelle mich ans Absperrband, krame meine Pastellkreiden aus der Fahrradtasche und beginne zu kritzeln.

Ein wenig mulmig ist mir schon. Viel zu viele Menschen laufen hier entlang, die mich sehen könnten. Und – was ich nicht bedacht habe – im Schatten eines der vielen Bierwägen auf der Sportmeile (die ich auf der Skizze geflissentlich unterschlagen habe) sitzen ein paar Ordner, die hin und wieder aufspringen, um die Absperrung für Lieferfahrzeuge zu öffnen. Früher oder später lugen sie über meine Schulter, während ich Tote Frau spiele und so tue als merke ich das nicht. Ein Wortgeplänkel will ich unbedingt vermeiden. Ich beeile mich, aber flüchten will ich auch nicht.

„Hey, mal doch mal meinen Kollegen, der sieht doch gut aus“, ruft jetzt der eine mit dem Schmerbauch und grinst freundlich. Ich entschließe mich zu einem unverbindlichen Lachen und bin froh, dass ich den letzten Strich getan habe. Schell eine dicke Ladung Haarspray über das Bild, damit die Kreide nicht verwischt, dann trolle ich mich meines Weges. Wahrscheinlich hätten die Herren tatsächlich für ein paar Skizzen stillgehalten, langweilig genug war ihnen und sie schienen harmlos gutmütig, denke ich später. Aber dafür hätte meine Traute längst noch nicht gereicht. Schön, wenn viele Ziele noch für später bleiben.

 

 

 

Aus meinem Skizzenbuch 11

Üben, üben üben!, heißt es.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich schon länger kein Problem mehr damit habe, in der Öffentlichkeit zu zeichnen. Das bedeutet mir einen beträchtlichen Gewinn an Lebensqualität. Mit einer großen Staffelei mitten im Zentrum der Aufmerksamkeit zu sitzen, wäre sicher noch zuviel. Doch in Wartezimmern, Parks, Straßenbahn und U-Bahn kritzelnd über meinem Skizzenbuch zu sitzen, ist mir inzwischen Selbstverständlichkeit.

Wirkliche Portraits zu zeichnen, ist unter diesen Umständen natürlich nicht möglich. Ich will ich nicht allzu offensichtlich hinsehen, um niemanden zu irritieren und zu fragen, das schaffe ich (noch?) nicht. Die ahnungslosen „Modelle“ bewegen sich ständig oder stehen, kaum dass ich die ersten Striche gesetzt habe, auf und entschwinden für immer aus meinem Blickfeld. Also beende ich das Gesicht aus dem Gedächtnis oder nach Phantasie und Laune oder füge Mundpartie und Frisur einer anderen Person hinzu. Egal ob die Ergebnisse hinterher ansehnlich sind oder nicht – ich nehme alles als willkommene Gelegenheit zum Üben an.

Nächstes sozial-kommunikatives wie auch künstlerisches Ziel für die nächsten Monate: „echte Modelle“ zu zeichnen, die nicht mein Freund oder mein Spiegelbild sind. Eine Kollegin meines Lebenspartners hat bereits Interesse bekundet, mir mal Modell zu sitzen.

Bitte klingeln!

 

20170426_KlingelBG

 

Zumindest, was den Lebensmitteleinkauf betrifft, komme ich normalerweise im Alltag ohne Hilfe zurecht.

  • Natürlich sollte das Geschäft nicht zu klein und familiär sein (damit ich zwischen anderen Menschen untergehen kann), aber auch nicht zu laut, riesig und unübersichtlich.
  • Es sollte möglichst ausgeschlossen sein, dass mir bekannte Menschen begegnen und ich vor die Wahl gestellt werde, unhöflich zu sein oder ein Kasperletheater aufzuführen und höflich lächelnd grüßen zu müssen.
  • Alle Lebensmittel müssen in Selbstbedienung für mich verfügbar sein, ohne dass ich eine Angestellte*n fragen muss.

In diesen Fällen geht das Einkaufen relativ angstfrei vonstatten und an den meisten Tagen habe ich auch kein Problem, der Kassiererin einen Schönen Tag! zu wünschen und ihr zu danken.

Unter anderen Umständen kann es durchaus zu Peinlichkeit und Schweißausbrüchen führen.

Gestern Mittag, zum Beispiel, war das Geschäft fast leer und als ich an die Kasse kam, war keine Kassiererin zu entdecken. Immerhin konnte ich ausmachen, welche der drei Kassen grundsätzlich besetzt war (die erste Hürde erfolgreich gemeistert!) und begann, betont laaaangsam, meine Einkäufe auf das Band zu legen. Auf dem Band prangte – leuchtend und nicht übersehbar – eine Klingel, die unmissverständlich dazu aufrief, betätigt zu werden, um die Kassiererin zu rufen.

Bei allen anderen Menschen außer mir hätte ich es normal und selbstverständlich gefunden, wenn sie die Klingel auch betätigten. Dafür ist sie schließlich da. Aber ich? Klingeln an Kassen, Tresen oder anderen Orten bedienen? Durch ein lautes Geräusch auf mich aufmerksam machen? Niemals! Wer weiß, was passiert (natürlich weiß der Verstand, dass nichts schlimmes passieren würde, aber der hat gegen die irrationale Frau Angst schlechte Karten)? Lieber verdorren mir die Hände. Lieber stehe ich eine halbe Stunde herum. Lieber explodiere ich, falls ich es eilig habe.

Doch nicht genug damit. Auch dass ich nicht klingele versorgt mich mit ausreichend negativem Gefühl. Die Kassiererin könnte ja ein schlechtes Gewissen bekommen, weil sie mich nicht rechtzeitig bemerkt hat und mich warten ließ. Gibt es Ärger mit Chefin oder Chef? Oder umgekehrt – vielleicht ist die Kassiererin sauer auf mich, weil ich Idiotin nicht, wie es sich gehörte, den Klingelknopf drückte?

Ergo: ich tue so, als sei ich gerade erst an der Kasse angekommen, betrachte interessiert die Regale, als ob ich ohnehin noch etwas suchen und überhaupt nicht warten würde. Verschämter Blick zu Boden, wenn die Kassiererin dann angerannt kommt. Wie gut – sie schimpft nicht, sie entschuldigt sich nicht. Nun schnell bezahlen, beim Einpacken bitte nicht zu ungeschickt sein und flüchten.

 

Wie steht Ihr zu dieser Klingelei? Habt Ihr gar auf der anderen Seite der Kasse mit solchen Klingelmeidern wie mir Erfahrung gesammelt, Euch über sie geärgert oder belustigt? Oder ist die Klingel vielleicht gar nicht dazu gedacht verwendet zu werden und die Klingelnden sind nervtötend?

Gibt es Gleichgeängstete unter Euch Leser*innen? Was findet Ihr beim Einkauf am gruseligsten?

Mut am Sonntag

 

Auch diese Woche kann ich stolz auf meine „Leistung“ am Sonntag sein. Wieso setze ich das Wort „Leistung“ in Anführungsstriche? Es ist, vor dem Hintergrund der Schwere des depressiven und phobischen Schubs, den ich hinter mir habe, schon eine riesige Leistung, sonntags durch den vollen Mauerpark zu laufen. Ich gehe anonym in der Masse unter, ja, das hilft mir. Dass mein Freund dabei ist, hilft mir auch. Aber ich habe ja keine Tarnkappe auf und es ist schon eine ganze Menge Input – für die Augen, Ohren und auch den Geruchssinn -, den die Besucher des Berliner Mauerparks verarbeiten müssen.

Je sonniger die Sonntage, desto voller ist der Park. Seht selbst! Ich habe der Bildergalerie noch zwei Aufnahmen vom vergangenen Sonntag eingefügt. Da wurde ich für meinen Spaziergang nämlich durch die Musik einer besonderen Straßenmusikerin belohnt: Alice Phoebe Lou. Vielleicht hat ja die eine oder der andere schon einmal von ihr gehört.

Diesen Sonntag begleitete ich meinen Freund außerdem kurz in die Wohnung eines Freundes von ihm. Darauf bin ich besonders stolz. Ich habe mich dort zwar eher an den beiden tollen Hunden „festgehalten“, aber einige Sätze sind doch über meine Lippen gekommen. Wow!

Außerdem ein Spaziergang durch die Oderberger Straße, die vor Touristen fast bersten wollte. Ich kann es ihnen nicht verdenken, denn die Straße ist gerade im Frühling und im Sommer besonders schön. Ein Blumenkübel reiht sich an das nächste Beet; die Mehrzahl ist wohl von Café- und Restaurantbetreibern angelegt, die natürlich an einer hübschen Gestaltung der Straße ein sehr leibliches Interesse haben.

Als Schlusswort ein Beispiel dafür, wie ich positives Denken trainiere: Letzten Montagmorgen bin ich erneut durch den Park gelaufen und wollte sehen, wie sehr er durch das bunte Treiben in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Morgen war kühl und grau. Dort, wo gestern noch die Bands spielten, machten heute ein paar Mütter ihre Rückbildungsgymnastik. Am Rande saß ein Obdachloser, noch in seinem Schlafsack gewickelt. Die Flaschensammler waren wohl in der Nacht noch umhergegangen, denn Pfandflaschen lagen keine mehr herum. Und ja, die Wiese war vermüllt, aber nicht so schlimm, wie ich es befürchtet hatte. Von den vielen tausend Besuchern hat die überwiegende Mehrzahl ihren Müll mitgenommen. Das ist doch ein gutes Zeichen, oder?