Teaser

20170709_WolfskindBG

Wolfskind im Windpark Schorfheide, Lamyfüller auf A4 Aquarellskizzenpapier, (c) Agnes Podczeck

 

Diese kleine Skizze soll als Teaser den hoffentlich beachtlichen Output nach meinem großartigen Erlebnis gestern im Wildpark Schorfheide samt der einen oder anderen Hintergrundinformationen einleiten.

Ohne viele Worte zu machen, kann ich hier schon einmal meine allerwärmste Empfehlung für den Besuch geben.

https://www.wildpark-schorfheide.de/de/

Schwarzer Humor

Für die Liebhaber des schwarzen Humors unter Euch ein Song von Funny van Dannen, der mir durch meine dunklen trüben Tage hilft.

In letzter Zeit höre ich dieses Lied oft auf dem Weg in die Tagesklinik. Mit Sarkasmus lässt sich die Welt für mich einfacher ertragen.

 

 

 

 

 

 

Funny Thursday

Schon in den Neunzigern hatte ich einiges von Funny van Dannen gehört, mir aber nie ein Album von ihm zugelegt. Diese Woche habe ich ihn wieder für mich neu entdeckt und sein sarkastisch-traurig-beißender und kluger Humor bessert meine Stimmung merklich. Somit kann ich mein neues Funny van Dannen Album feierlich in meine Skillsliste mit aufnehmen.

Bei dem unten verlinkten Song habe ich beim ersten Hören Tränen gelacht – der Trauer, Wut, Selbstironie, aber voller Optimismus und Lebenswillen.

Startet gut in den neuen Tag!

Zwänge

Ach, wenn ich nur früher schon gewusst hätte, dass „das Kind einen Namen hat“, dass es eine „normale Krankheit“ ist, die ich habe, dass ich Hilfe finden kann! Das hätte mir einiges erspart.

So oder so ähnlich habe ich nun schon einige Menschen reden gehört (bzw. davon gelesen), die im Nachhinein feststellten, dass sie bereits Jahre unter einer psychischen Krankheit litten und sich einsam mit den Symptomen quälten, bevor diese diagnostiziert wurde und sie endlich Hilfe und Verständnis bekamen.

Auch eine der interviewten Betroffenen für ein Radiofeature des WDR über Zwangsstörungen äußerte sich in diesem Sinne.

Mit dem Thema Zwangsgedanken und Zwangshandlungen bin ich persönlich zu meinem Glück nicht in bedenklichem Ausmaß konfrontiert, fand den Radiobeitrag aber dennoch (oder gerade deswegen) sehr interessant. Er ist immer noch in der Mediathek abrufbar, z.B. über folgenden Link:

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/zwangsdenken-zwangshandlungen-100.html

 

Hier ein Auszug der Kurzbeschreibung des WDR:

„Zwangsstörungen: „Alles immer noch mal von rechts nach links lesen“

Jeder kämpft mit Alltagszwängen, mit Ordnung und Reihenfolge, und auch mit ganz privaten Macken und Marotten. Doch wann wird aus einem Drang eine krankhafte Störung? Matthias Baxmann hat sich selbst beobachtet – aber auch Menschen getroffen, die ihre Zwangshandlungen als krankhaft empfinden und behandeln ließen.“

Gerne verweise ich hier auch auf den Blog von Nelia, die dort offen auch über das Thema Zwänge schreibt:

https://farbensehnsuchtblog.wordpress.com

Wie auch immer …

… Ihr die kommenden Tage verbringt – ob festlich und gemütlich mit Familie und Freunden oder ob Ihr das Fest ignoriert, so wie ich in diesem Jahr – ich wünsche Euch eine schöne Zeit.

Wenn Ihr wissen wollt, wie die Ur-Berliner die kommenden Tage verbringt, dann hört Euch an, was die wunderbare Lea Streisand darüber zu erzählen hat. Da ich so gut wie niemals ausgehe, habe ich sie trotz vielfacher Gelegenheiten noch niemals live erlebt. Aber vielleicht wird da ja im Neuen Jahr etwas daraus.

Euch alles Gute, Liebe, Gesundheit, Glück und … vor allem Frieden!