Müde!

20170701_LottaBG

 

 

Viel zu müde bin ich, heute Abend noch einen sinnhaften Blogbeitrag zu schreiben. Aber W gelang heute dieser Schnappschuss, den ich Euch einfach nicht vorenthalten kann.

Für Katzenmimikunkundige: Lotta faucht nicht, sondern tut das, was auch ich gerade unablässig tue: das Miezlein gähnt.

In diesem Sinne: erholt Euch gut.

Meine beiden Katzen

 

… zeichne ich, wie Ihr bereits wisst, sehr gern. Die tun mir natürlich selten den Gefallen, lange genug in einer mir genehmen Position zu bleiben, bis ich mit der Zeichnung fertig bin.

Die letzten Tage habe ich die beiden ausgiebig – mit Zeichenblock und Bleistift – beim Fressen beobachtet. Da Lina sehr gierig ist und schlingt, sind da nur kurze Schnellzeichnungen möglich.

Die dünnen Bleistiftstriche auf Aquarellpapier der heutigen Abendfütterung habe ich mit Feder und Tusche verstärkt.

20170613_LiLot

Futterneid, Feder und Tusche, 13.06.2017

Von der gestrigen Zeichnung zeige ich nur Lina. Sieht irgendwie unbequem aus, oder? Hauptsache, das Essen rutscht gut und schnell die Kehle hinunter. Dann passen bestimmt noch die Futterreste der Schwester in den großen Katzenmagen.

20170612_LiLot

Beim Fressen, Feder und Tusche, 12.06.2017

Die dritte Katzenbildversion ist Lotta in Lauerstellung, mich beim Frühstück beobachtend. Gut, dass ich ein Blatt Papier und den Fineliner griffbereit hatte.

20170612_LiLot-1

Auf der Lauer, Fineliner, 13.06.2017

Elfi und Punkt

 

 

Vergangene Woche habe ich weiter an den Skizzenfür meine Bildgeschichte gearbeitet.

Gerade bin ich allerdings ins Stocken geraten. Zum einen ist das Wetter viel zu schön, um zu lange drinnen zu kritzeln. Zum anderen soll nun ein Hund mit ins Spiel kommen. Ich habe einen „mittelgroßen“ braunen Mischlingshund vor Augen, habe heute aber beim Einkaufen einen Collie gesehen und mich daran erinnert, wie sehr ich die Lassie-Filme als Kind geliebt habe. Ein noch größeres Problem als die Entscheidungsfindung: Katzen habe ich schon öfter gezeichnet, ich habe auch selbst zwei Stubentiger, die ich beobachten und als Modell verwenden kann. So werde ich das Internet nach schönen Fotos aus allen Perspektiven durchsuchen, mein eigenes Fotomaterial durchsehen und im Park Hunde beim Gassi gehen und spielen beobachten.

 

 

Wenn die Sonne auf sich warten lässt …

Wenn die Sonne auf sich warten lässt …

… gibt es eben weiter bunte Bilder.

Mir schwirrt die Idee für eine kleine Bildgeschichte im Kopf herum und ich habe gestern die vorgestrige Kritzelei auf einem A3-Blatt, wo mehr Platz ist für Details in den Gesichtern der kleineren Protagonisten, noch einmal umgesetzt.

 

Löwenmiez

 

Gestern brachte ich von einem Spaziergang drei Löwenzahnblüten mit nach Hause, um sie noch genauer anzusehen und zu zeichnen. Kaum hatte ich den Blüten jedoch den Rücken gekehrt, wurden sie von meiner Katze Lotta als grandioses Spielzeug entdeckt. Sie klaubte die Blüten aus der Vase und jagte sie durch Zimmer und Küche als hätte sie ein echtes Mäuschen in der Mangel. Nach einer kurzen Schrecksekunde und Internetrecherche, ob Löwenzahnstängel für Katzen giftig sein könnten, ließ ich ihr das neue Spielzeug und gesellte mich zu Lina, die ihrer Schwester träge bei der Pflanzenjagd zusah.

Eine Stunde später hatte der Löwenzahn seinen Reiz verloren – sowohl für Lotta als auch für mich, die das schlaffe Wrack zum Zeichnen nicht mehr verwendbar fand. Also habe ich statt dessen ein spielendes Kätzchen mit Löwenzahn gezeichnet – mit Buntstiften sowie mit Markern. Zwei der Bilder zeige ich Euch hier.