Licht im November

 

Es ist wohl nicht nur die feuchte Kälte, sondern auch die Dunkelheit, die den meisten von uns im November zu schaffen macht.

Die Tage sind kurz. Selten genug lassen Wolken eine Lücke, durch die die Sonne auf uns nieder scheinen kann. Doch wenn sie scheint, dann steht die Novembersonne so flach am Himmel, dass ihre Strahlen kaum über die Hausdächer reichen und den städtischen Asphalt berühren können.

Genau jetzt scheint mit der richtige Zeitpunkt, mich mit zwei sehr unterschiedlichen Bildern an Myriades Fotoprojekt zum Thema Licht zu beteiligen.

 

 

 

Advertisements

Die letzten Blätter des Jahres

 

20171106_476BG

 

Die Innenstadt ist wärmer als das nackte Land. Ich staune, wie viele Bäume noch an ihren bunten Blättern klammern. Nicht immer kann ich mich über die Farben freuen, aber ich versuche doch, jeden Tag wenigstens einmal innezuhalten und den Anblick wahrzunehmen, aufzusaugen, zu genießen.

Endjahresstimmung kommt auf, aber ich will im Hier und Jetzt bleiben.

Stehenbleiben. Durchatmen. Weitergehen.

Herbstleuchten (9) Belastungserprobung

 

Vergangene Woche war es hier feucht und trüb, dafür aber noch relativ mild. Der Wochenendsturm hatte die Wolken vertrieben, dafür aber Kälte mitgebracht. Bei herrlichem Sonnenschein, der Straßen, Häuser und Natur in einem wirklich bezaubernden Licht leuchten ließ, blieb das Thermometer heute im einstelligen Bereich. Ist der erste gefühlt so eisige Tag überstanden, bin ich immer ganz erleichtert, denn ich weiß wieder – diese Temperaturen kann ich ertragen. Daran zweifle ich nämlich jedes Jahr erneut.

Derweil erweist es sich für mich als wirklich gut, auch an trüben Tagen achtsam meine Augen achtsam auf die Natur und ihre Veränderungen zu richten. Es lenkt mich wirklich gut ab von den Problemen, die mir das Leben aktuell so kreativ ausgebreitet hat. Eine wahre Überlebensstrategie!

Ist es bei Euch auch so, dass es immer noch fast vollständig grün belaubte Bäume gibt, während andere bereits alle Blätter haben fallen lassen? Sogar manche der erkrankten Kastanien halten zu meinem großen Erstaunen noch ein paar Blättchen fest. Mit ein wenig garstigen Gefühlen fuhr ich die heute und vergangene Woche am Kanzleramt vorbei. Die Bäume ringsum leuchten derzeit ganz besonders rot und auch das Grün hat noch Kraft. Ein Zeichen? Eine Mahnung an die Möchtegernkoalitionäre, das soziale Sicherungssystem wenigstens nicht noch weiter auszuhöhlen (von Ausbau und Aufstockung wage ich gar nicht zu sprechen) und dem Thema Klima und Umwelt den ihm gebührenden Raum zu geben? Ich wage es nicht zu hoffen, dass sie hinsehen.

 

 

Herbstleuchten (6) Nach dem Sturm

 

Der Sturm ist vorbei; die Sonne scheint wieder, als sei nichts gewesen. Der sonntägliche Mauerpark ist bunt wie eh und je – nicht nur wegen all der Leute, die die kostbar gewordenen Sonnenstrahlen genießen, sondern auch, weil immer mehr Bäume ihr frühherbstliches Gewand überwerfen.

Einige Bäume hat auch hier Sturmtief Xavier auf dem Gewissen. Die Berliner trauern kurz und nutzen dann findig die abgeknickten Baumstämme als Sonnensitz. Hat ein Meer die Stadt erneut geteilt? Hier, wo bis vor achtundzwanzig Jahren eine unüberwindliche Mauer die Berliner scheinbar für immer voneinander trennte? Die heutigen innerstädtischen Grenzen lassen sich hingegen spielend überwinden. Manche setzen zum hohen Luftsprung an oder reichen sich an einer flachen Wasserstelle zum Übertritt die Hand. So soll es sein. Sonntäglicher Friede. In Berlin.

Und anderswo?

 

Herbstleuchten – Ende August

 

Beginnen möchte ich meinen Beitragszyklus Herbstleuchten  –  Wider den Herbstblues (siehe gestern) mit einem kleinen Rückblick auf den vergangenen Sonntag, als ich für Zeilenendes Fotoprojekt ohnehin mit dem Fotoapparat unterwegs war und nicht nur die Groth-Baustelle, sondern auch die kleinen Anzeichen des beginnenden Herbstes ablichtete.

In diesem Jahr war der Sommer in Berlin weniger heiß, dafür aber sehr feucht und so sind die Wiesen in den Parks auch zum Ende des Sommers noch erstaunlich grün, das Gras steht teils dicht und hoch. Sogar nahe des viel belaufenen Mauerparks, am Falkplatz. Aus der Ferne betrachtet wirkt der Park noch sommerlich.

Auch blühende Sträucher bezaubern noch immer mit ihren leuchtenden Blütenfarben.

Die Früchte des Ahorns beginnen abzutrocken und seine Blätter bekommen einen kleinen welken Rand.

Sichtbarstes Zeichen für den sachte ankommenden Herbst: die Kastanien, deren Blätter schon sichtlich welken. Die großen Rosskastanienbäume, die im Sommer zartrosa und weiß blühten,  hängen über und über mit Früchten. Die sogenannte Edelkastanie – die Rotblühende Rosskastanie – zeigt hingegen nur sehr wenige und sichtbar verschiedene Früchte.

 

Seit letzten Sonntag, als die Aufnahmen entstanden,  hat sich bereits wieder einiges in der Natur verändert und es sieht um einiges herbstlicher aus. Den Fotoapparat hatte ich die Woche über aber bewusst nicht bei mir, sondern ich wollte zunächst einmal nur bewusst wahrnehmen und die interessanten Anblicke in meinem Gedächtnis statt auf einer Festplatte speichern. Aber frische „echte“ Fotos folgen schon bald.

 

 

Frühlingserwachen

 

Mag im Kalender ein anderes Datum vermerkt sein – für mich heute Frühlingsanfang. Mögen die Meteorologen öfter irren, hier schließe ich mich ihnen gerne an.

 

20170224_schneegl4bg
Die ersten Frühjahrsboten sind natürlich die Schneeglöckchen. Wer kennt sie nicht?
20170224_schneegl2bg
Gelb zwischen den weißen Tupfen leuchten die Winterlinge hervor.
20170224_winterlinge4bl
Im Berliner Humboldthain ist den Frühblühern ganze Wiese vorbehalten. Krokusse sind zwar noch nicht zu entdecken, aber die Winterlinge leuchten fröhlich.
20170224_knospe2bg
Einzelne Baumknospen platzen schon ungeduldig auf.
20170224_hhainbg
Die Bäume sind aber immer noch kahl und bieten einen weiten Blick …
20170224_717bl
… so weit, dass man bei, Aufstieg auf den Bunkerberg sogar den Fernsehturm sehen kann. Diese Aussicht gibt es nur in der blattlosen Zeit des Jahres.

 

Ob die Krokusse wohl heute aus der Erde schlüpfen?