Frühlingserwachen

 

Mag im Kalender ein anderes Datum vermerkt sein – für mich heute Frühlingsanfang. Mögen die Meteorologen öfter irren, hier schließe ich mich ihnen gerne an.

 

20170224_schneegl4bg

Die ersten Frühjahrsboten sind natürlich die Schneeglöckchen. Wer kennt sie nicht?

20170224_schneegl2bg

Gelb zwischen den weißen Tupfen leuchten die Winterlinge hervor.

20170224_winterlinge4bl

Im Berliner Humboldthain ist den Frühblühern ganze Wiese vorbehalten. Krokusse sind zwar noch nicht zu entdecken, aber die Winterlinge leuchten fröhlich.

20170224_knospe2bg

Einzelne Baumknospen platzen schon ungeduldig auf.

20170224_hhainbg

Die Bäume sind aber immer noch kahl und bieten einen weiten Blick …

20170224_717bl

… so weit, dass man bei, Aufstieg auf den Bunkerberg sogar den Fernsehturm sehen kann. Diese Aussicht gibt es nur in der blattlosen Zeit des Jahres.

 

Ob die Krokusse wohl heute aus der Erde schlüpfen?

Vierundzwanzig Stunden

Es erscheint mir Jahr für Jahr wie ein Wunder, wie schnell die Natur sich verändern kann.

Innerhalb eines einzigen Tages haben sich etliche Blattknospen geöffnet. Ich sehe immer mehr grüne Tupferchen an den Sträuchern. Ist das nicht noch viel zu früh? Werden die zarten Blätter den Februarfrösten standhalten können?

Fortschreiten, immer voran

Müde bin ich immer noch. Zweifle gerade wieder an Sinn und Erfolg der Krankenhaustherapie. Gerade weil es zur Zeit gefühlt langsam voran geht, um nicht sogar von Rückschritten zu sprechen.

Heute hat mich wieder dieses Sprachtrotzmonster befallen. Während des Achtsamkeitsspaziergangs mit der eigentlich sympathischen Ergotherapeutin sprang dieses Monster in mich hinein, errichtete eine Mauer um mich, verschränkte die Arme und befahl: Nein.

Trotzdem weiß ich natürlich, dass ich keine Alternative zum Kämpfen habe. Mache weiter, schreite voran, vorwärts, wie gehabt; und hoffe, dass das Tal bald durchschritten ist.

Heute Nachmittag war ich sogar wieder kurz draußen (wegen Schmerzen hatte ich mich in letzter Zeit selten überwinden können), habe mir ein teures duftendes veganes Duschbad und ein schönes Körperöl zum Wohlfühlen gekauft, den Weißensee halb umrundet und dabei festgestellt, dass der Herbst mittlerweile ziemlich fortgeschritten ist.