Herbstleuchten (13) Abschied vom November

  Der November legt sich so kurz vor Herbstende richtig ins Zeug: Dunkelheit, Kälte, Nässe - alles, was das Monatsklischee zu hergibt. Die Leute verlassen das Haus und rufen "Iiiij!", ziehen den Kopf ein und die Schultern zusammen. Spazieren gehen nur die Verrückten. Oder die, denen ein Fahrschein zu teuer ist und die zum Schwarzfahren … Herbstleuchten (13) Abschied vom November weiterlesen

Herbstleuchten (7.2) Kontraste

  Den im letzten Beitrag gezeigten Bildern kalter Berliner Architektur muss ich zwanghaft und zur eigenen Entspannung noch ein paar Kontrastbilder entgegensetzen. Aufgenommen gestern am Plötzensee (ich muss zwar eigentlich immer an das Gefängnis denken, doch die meisten Berliner denken wohl vorrangig an den eigentlichen See und das Freibad) und heute im Großen Tiergarten.  

Sonntagssonne

Für den heutigen Sonntagsspaziergang habe ich mir einen "richtigen" Fotoapparat ausgeliehen und die Bilder nicht mit dem Handy gemacht. Gerade da ich ja die kleinen Veränderungen der Natur und oft unbeachtete Details fotografisch festhalten möchte, ist so ein guter Apparat mit entsprechender Auflösung natürlich etwas wundervolles. Ich muss mich da allerdings noch etwas weiter einfuchsen. … Sonntagssonne weiterlesen

Vierundzwanzig Stunden

Es erscheint mir Jahr für Jahr wie ein Wunder, wie schnell die Natur sich verändern kann. Innerhalb eines einzigen Tages haben sich etliche Blattknospen geöffnet. Ich sehe immer mehr grüne Tupferchen an den Sträuchern. Ist das nicht noch viel zu früh? Werden die zarten Blätter den Februarfrösten standhalten können?

Grünes Treiben über Eis

Bauklötzer habe ich gestaunt, als ich heute an mehreren Sträuchern bereits fette Blattknospen und zarte grünsaftige Blattspitzen entdeckt habe, während die Berliner Seen immer noch vereist sind. Beginnt das grüne Treiben wirklich schon Ende Januar? Es tut mir gut, auf meinen manchmal umwegreichen Wegen von der Klinik nach Hause genau hinzusehen und die Veränderungen in … Grünes Treiben über Eis weiterlesen

Vorwitz oder Trotz?

Als ich am Freitag die Tagesklinik verließ, strahlte die Sonne gleißend hell und ich vermeinte tatsächlich, einen Hauch von Frühling in der Luft zu vernehmen. Mag es auch bis zum tatsächlichen Frühlingsbeginn noch einige Tage dauern, scheint es mir dennoch, dass die düsterste und schwierigste Zeit des Jahres vorbei ist. Daran können weder Frost noch … Vorwitz oder Trotz? weiterlesen