Kleiner Appetithappen

Um meinen rechten Arm nicht gleich wieder zu überanspruchen, habe ich den Weg von und zur Therapie in Schöneberg wieder zu Fuß und noch nicht mit dem Fahrrad zurückgelegt und ja, es sind je Strecke knapp 10 Kilometer, die einem in der Stadt schon mal lang vorkommen können. Aber ein Teil der Strecke führt mich…… Kleiner Appetithappen weiterlesen

Glückshörnchen

Inspiriert vom gestern Abend gezeigten Foto habe ich mich heute an eine kleine Zeichnung im Postkartenformat gemacht. Die Glitzerfolie ersetzte ich durch ein vierblättriges Kleeblatt und überhaupt – das Tierchen sitzt nun in einem viel ansprechenderen Umfeld. Grün sei die Hoffnung, sagt man, und ein vierblättriges Kleeblatt bringe Glück. Also scheint es sich bei dem…… Glückshörnchen weiterlesen

Eichhörnchen mit Glitzer

Ich sortiere gerade, welche von den im vergangenen Jahr entstandenen Fotografien ich mit ins Neue Jahr nehmen und später hier noch zeigen möchte. Dieses Foto hier ist zwar nicht „perfekt“ aber dennoch mochte ich es nicht ins Archiv verschieben. Zwar stört mich der Zaunpfosten am linken Bildrand und auch die leichte Karostruktur des Zaunes, durch…… Eichhörnchen mit Glitzer weiterlesen

Was macht Koboldina eigentlich …

… im Winter? Warm und gemütlich sieht es bei ihr aus, und einsam scheint sie auch nicht zu sein. Ich bin ja auch froh, dass die Pandemie der Elfenwaldwelt fern geblieben ist. Leider konnte ich den Buchtitel nicht erkennen, aus dem das Elfenfeenmädchen vorliest. Ob es Geschichten aus der Menschenwelt sind? Mögt ihr ihr mal…… Was macht Koboldina eigentlich … weiterlesen

Wat kiekste,

… scheint es mich zu fragen und als original Hörnchen aus dem Wedding pflegt es natürlich noch die gute alte Berliner Mundart. Sollte morgen Nachmittag die Sonne wie vorausgesagt fotofreundlich lächeln, gehe ich mal schauen, ob ich das eine oder andere Eichhörnchen wiedersehe und in den inzwischen lichten Bäumen eines ihrer Kobel entdecken kann. Dieses…… Wat kiekste, weiterlesen

Sehen und Gesehen werden

Ein Mülleimer im Park sei kein Ort für ein Eichhörnchen? Denkste! Hier lässt es sich gut verweilen und dabei die vorbeiflanierenden Zweibeiner beobachten. Und zwar gewissermaßen von einer Bühne aus: Sehen und dabei gesehen werden. Dass Leute seinetwegen stehenbleiben, flüstern, tuscheln und „niiiiiedlich“ raunen, dessen scheint sich das kleine Tierchen durchaus bewusst zu sein.