Kreativitätsexplosion

 

20171108_Spiegelbild-1BG
Daumen hoch dem Spiegelbild, Feder und Pinsel, Tusche, Acrylfarbe (Titanweiß), © Agnes Podczeck 08.11.2017

 

Federnden Schrittes flog ich heute zur Ergotherapie. Ja, einen Teil der Last habe ich wirklich zu Hause lassen können.

Im Offenen Atelier gesellte ich mich dann zur Morgenbesprechung der kleinen Zeichengruppe, der ich sonst immer fern geblieben war. Deutete dort erstmals etwas von den Ängsten der letzten Wochen, ach Monate, an! Das Teilen tat wohl. Sodann noch eine Überraschung. Vorige Woche hatte ich in der Praxis einen Zettel ausgehängt, ob jemand am gemeinsamen Portraitzeichnen Interesse hat. Mit Resonanz hatte ich nicht gerechnet, doch ich wurde vom Gegenteil überrascht.

Wir sind, bisher, zu zweit und ich musste mal wieder feststellen, was sich mir beim Musizieren auch schon immer bewiesen hat: Alleine rummosern ist gut und erfüllend; aber verschiedene Köpfe können sich gegenseitig zu einer Kreativitätsexplosion inspirieren, bei der ein Gedanke den nächsten beflügelt.

Wir basteln uns erst einmal Gipsabdrücke von unseren Händen und Köpfen, so haben wir vollkommen unbewegliche Modelle, die mit Mützen, Schals und Perücken frei variabel veränderlich sind und wir können gleichzeitig und am gleichen Motiv arbeiten. Später dann geht es an echte Menschen. Für mich heißt das: reden, sich absprechen, auf andere einstellen. Wahrscheinlich auch einiges erklären, weil ich ja nun schon ein wenig erfahren bin im Portraitzeichnen. Aber heute war das für mich gar nicht schlimm – vielleicht auch, weil mein Gegenüber psychisch ebenso wie ich sehr „angeschlagen“ ist und Kontaktängste und Redeschwierigkeiten sehr wohl selbst zu kennen scheint, nicht zu schnell und nicht zu laut spricht. Die Zusammenarbeit war nicht nur „nicht schlimm“, sondern sogar recht lustig, als wir die Kindergartenkinder mit dem Gips zu hantierten.

Zu Hause dann noch eine zeichnerische Spielerei, das Spiegelbild aufs Papier gebracht und doch nicht wirklich ein Selbstportrait.

 

 

Advertisements

Nörgelheini, Rohrstocklehrer und der gute Wolf

 

Eine Kollegin in der Ergotherapiepraxis hat mich heute darin unterstützt, ein Anschreiben vorzubereiten, mit dem ich einen passenden Platz für mein großformatiges Bild vom Steppenwolf suche.

Widerstreitende Gefühle – einerseits denke ich, dass mein Bild nicht gut genug ist, dass es niemand haben will, dass ich mich damit blamiere (ja, entgegen anderslautender Kritik!; denn – wie es viele von Euch auch aus eigener Erfahrung kennen – ich vergleiche mich ausschließlich mit denen, die etwas viel besser können als ich, damit ich dann schön demütig das Haupt senken und mich klein fühlen kann. Es ist eben ein langer langer langer Prozess, den ich beschreite, aber es geht eben nur stufenweise und der gestrenge Lehrer mit dem Rohrstock feixt).

Der Anstoß, dass ich mich doch getraut habe, potentielle InteressentInnen anzuschreiben, lag letztenendes darin, dass mein Bild in der Praxis natürlich Platz wegnimmt, was mir wiederum ein schlechtes Gewissen macht (ich sollte mich schämen, so viel Raum einzunehmen!, greint der innere Nörgelheini).

Nörgelheini gegen Rohrstocklehrer – das war ein Gefecht, puh! Nun sind aber ein paar E-Mails verschickt und beide innere Kritiker sind erschöpft und halten mal die große Klappe.

 

Hier nochmal die Bilder vom Steppenwolf und auch vom Fliegen, für das ich auch ein Asyl suchen will. Für den Fall, dass Ihr Interesse habt bzw. wüsstet, wer es wollen könnte, dann am besten E-Mail an i_udelnow at hotmail . com . Das ist die Adresse, die ich am häufigsten abfrage.

 

 

Stillleben Apfel und Bananen

 

 

Vergangene Woche habe ich in der Ergotherapie zwei Rahmen gebaut, mit Leinwand bezogen und grundiert.

Heute konnte ich dann die erste verwenden. Diesmal kein Wolfsmotiv, sondern ein Stillleben in Ölfarben.

Dabei habe ich mich – angeregt unter anderem auch von den reduzierten Farbübungen von Antje Gilland (siehe z.B. >HIER<), aber auch, weil ich nicht immer so viele Farbtuben ins Offene Atelier „schleppen“ will, auf die Farben Englischrot und Zitronengelb sowie schwarz und weiß beschränkt. Das hat Spaß gemacht und ist mir besser gelungen als gedacht. Das Offene Atelier eignet sich, wie ich festgestellt habe, perfekt zum Malen von Stillleben. Es ist um ein Vielfaches heller als zu Hause, so dass ich sowohl die Leinwand gut sehe als auch den Schatten, den das Obst wirft. Und dann übe ich „nebenbei“ auch noch, unter und mit Menschen zu sein.

 

 

 

Steppenwolf

20171010_steppenwolf
Steppenwolf, Öl auf Leinwand, 30*40 cm, Sommer 2017

 

Dieses kleine Ölbild hatte ich zu Hause parallel zum großen Wolfs-Gemälde gemalt, dann hing es lange unfertig an meiner Wand. Dinge abzuschließen ist für mich schließlich nicht ganz einfach – da bin ich wohl ganz gewiss eine unter vielen, denen es ähnlich geht. Am Mittwoch habe ich das Bild endlich mit in die Ergotherapiepraxis genommen, um eine letzte dünne Lasur auf die Berge aufzulegen. Jetzt, auf dem Foto am großen Monitor, sehe ich, dass eventuell auch der Himmel noch eine dünne Farbschicht vertragen könnte.

Übrigens hat Nadia Baumgart heute schon ein ganz wundervolles Aquarell mit zwei Wölfen und einen kleinen Text zu den Wölfen im Bayerischen Wald geschrieben. Den Beitrag lege ich Eich unbedingt ans Herz: >> KLICK <<

Steppenwolf sucht Asyl

 

 

Seit Juli werkele ich ja im Offenen Atelier der Ergotherapie an dem großen Bild vom einsamen Wolf in der Steppe. Mit Unterbrechungen – Urlaub, Infekte, Vorbereitungen für die „Ausstellung“, von ich statt zu malen meine Bilder sortierte, rahmte und aufhängte.

Anfangs benutzte ich die Gouache-Farben, die es in der Ergotherapiepraxis zur freien Verfügung gibt. Die sind ja wasservermalbar und wasserlöslich, zudem nicht vollständig deckend. Bei zu vielen Schichten übereinander reißt außerdem die Farbe auf. Das sind jedenfalls die Erfahrungen, die ich in der Ergotherapie gemacht haben, wo ich diese Gouachefarben übrigens erstmals benutzte. Kurz gesprochen: ich hatte wenig Ahnung, mit welchem Material ich da arbeitete.

Ich arbeite gern intuitiv, spontan und nach Laune. Da erweisen sich Gouachefarben manchmal als schwierig – wenn sich zum Beispiel Fehler bei der Formung des Wolfskörpers und andere kleine Änderungen der Haltung usw. nicht mehr vollständig korrigieren lassen, sondern immer wieder durchschimmern. Oder wenn eine Blauübermalung eines ehemals gelben Hintergrunds plötzlich grün leuchtet, weil sich beide lösbaren Farben miteinander vermischt haben. Grün hat aber, meinem Empfinden nach, in diesem Bild absolut nichts zu suchen. Also ging ich wieder mit anderen Farben über das schauderhafte Grün und eine besonders schlechte Stimmung ließ mich dem Wolf außerdem einen orkanartigen Sturm entgegen schleudern, was das Bild so schrecklich unruhig machte, dass es mir auch wieder missfiel.

Also entschied ich mich, meine Ölfarben von zu Hause mitzubringen und trug eine sehr dünne Farbschicht (Ölfarbe mit Leinöl gemischt) über den Gouache-Untergrund auf. Den Naturgesetzen sei dank vermischten sich Wasser- und Ölfarben tatsächlich nicht und selbst die dünne Ölschicht deckte an den gewünschten Stellen in ausreichendem Maße. Langsam entwickelt sich das Bild in eine Richtung, mit der ich zufrieden bin.

Morgen habe ich wieder Ergotherapietermin und ich werde vielleicht noch ein paar korrigierende Striche zufügen, den Wolfsbauch minimal abdunkeln, um ihm mehr Tiefe zu geben usw.

Dann aber will ich das Bild wieder ein paar Wochen „ruhen“ lassen und später mit Abstand entscheiden, ob es „fertig“ ist.

 

Langsam wird es an der Zeit darüber nachzudenken, wo das bestimmt knapp zwei Meter breite Bild denn dann hängen soll. Ich habe zu Hause keinen Platz dafür. Ihr gewiss auch nicht, um Wolfsasyl anzubieten. Ob irgendein gemeinnütziger Verein Platz für eine Bildleihgabe hätte? Es wäre mir natürlich lieb, wenn das Bild irgendwo hängen könnte , aber das garstige Teufelchen in mir macht mich ganz unsicher („Wer wird sich so etwas freiwillig irgendwo hinhängen?!? Dazu ist es wirklich nicht gut genug“). Was meint Ihr?

 

Bilder der Ausstellung

 

Kurz war ich gestern tatsächlich zum Tag der Offenen Tür, bei dem ja auch meine Bilder gezeigt wurden. Allerdings war die Stippvisite kurz über meiner Belastungsgrenze: die Veranstaltung war brechend voll. Viele auch mir bekannte Gesichter – PatientInnen und TherapeutInnen – waren da, die meisten ein Gespräch führend oder suchend, was mir ja besonders unangenehm war, weil ich so nicht anonym durch die Veranstaltung gehen konnte.

Die TherapeutInnen der Praxis und viele der KlientInnen hatten sich enorme Mühe gegeben und viel Arbeit in die Veranstaltung gesteckt; nur war ich eben vor Ort psychisch überhaupt nicht fähig, das auch nur ansatzweise würdigen zu können.

Im unteren Kelleratelier war die Ausstellung von künstlerischen Werken der PatientInnen. Neben meinen Bildern wurden auch eindrucksvolle und wirklich gelungene Werke anderer Patientinnen und Patienten gezeigt und gerne würde ich Euch etwas darüber schreiben oder zeigen. Aber ich fühlte mich außerstande, innerlich etwas davon aufzunehmen, noch gar mit den KünstlerInnen zu sprechen, die teils ja auch vor Ort waren. Ein Maler, dessen Gesicht ich aus den Therapiestunden kenne, suchte das Gespräch mit jedem, der oder die seine Bilder genauer betrachtete und erklärte etwas zu Motiv und Technik. Ich hingegen hätte einen Teufel getan als mich auch nur einer einzigen Person gegenüber als selbst Ausstellende erkennen zu geben. W hat dankenswerterweise ein paar Fotos gemacht, allerdings nur von meinen Bildern – ich selbst war nicht dazu in der Lage und mein dringendster Gedanke den gesamten Aufenthalt dort über war der, so schnell wie möglich die Flucht anzutreten.

Nun könnte ich mich selbst dafür schelten, wie viel ich da gestern wohl verpasst habe und wie dumm diese ganze Angsthaberei und das zum Eisblockwerden meinerseits war. Aber ich will es anders sehen: mich freuen über den würdigen Rahmen, in dem meine Bilder gezeigt; glücklich darüber sein, welch tolle Ergotherapiepraxis mit so wahnsinnig engagierten TherapeutInnen und kreativen MitpatientInnen ich gefunden habe; zufrieden mit mir, dass überhaupt dort war und dass ich rechtzeitig festgestellt habe, dass meine Schmerzgrenze erreicht war ich die Veranstaltung zum richtigen Zeitpunkt verlassen habe.

Wenn das kein Grund zur Freude ist?

 

 

 

 

 

„Ausstellung“ morgen, am Freitag

2017017_TarnkappeBG

 

Morgen ist also der Tag, an dem ich Teile meiner Bilder zum ersten Mal nicht nur in der virtuellen Welt, sondern einem realen Publikum zeige.

Meine Ergotherapiepraxis feiert zweijähriges Jubiläum und in diesem Rahmen gibt es zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm und im Keller eine Präsentation von Bildern, die die im Rahmen der Praxisarbeit entstanden sind. Ich selbst bin ja noch nicht so lange dabei, durfte aber dennoch auch eine ganze Reihe an Bildern aufhängen, die ich bereits zuvor oder währenddessen privat zu Hause gezeichnet oder gemalt habe. Ein kleines schlechtes Gewissen hatte ich, mich mit meinen Werken so auszubreiten. Aber größer war der Wunsch, eine ganze Reihe meiner Bilder zu zeigen. So ist inzwischen – zu meinem ziemlichen Erstaunen – eine ganze Reihe durchaus präsentabler Werke beisammen gekommen.

Ich selbst werde wohl – wenn überhaupt – aber nur kurz bei der Veranstaltung sein. Das ist zu viel Trubel, den ich inzwischen zwar hin und wieder sonntags, anonym und – ganz wichtig – unter freiem Himmel mit gefühlter Fluchtperspektive – im Mauerparkgedränge aushalten kann; … aber in einem geschlossenen Raum? Zwischen eventuell mir bekannten Gesichtern?

Andererseits würde es mich ja doch interessieren, zu sehen, wie andere Leute (Fremde, die ja nicht loben „müssen“, weil sie Freunde oder Therapeuten sind) meine Bilder betrachten. Kurz hatte ich die Idee, der Veranstaltung als Ausstellungsobjekt „verkleidet“ beizuwohnen, versteckt unter einer Tarnkappe, wie ich sie mir so oft auch im echten Leben wünsche. Aber momentan habe ich kein Gramm Elan für ein solches Projekt übrig. Ich habe ja nicht einmal mehr den Mumm gehabt, die Bildzusammenstellung zu fotografieren, nachdem ich alles an den Wänden angebracht hatte.

Fliegen

 

Inzwischen ist es so, dass es für mich nicht mehr ganz so anstrengend ist, in den Räumen der Ergotherapiepraxis zu sein. Ich bin zweimal wöchentlich dort, jeweils zur selben Zeit und meist in Anwesenheit eines mir inzwischen bekannten (wenn auch nicht vertrauten) PatientInnen- und TherapeutInnenkreises.

 

Ich komme zur festgelegten Zeit, weiß inzwischen, wo die Materialien sind und ich bekomme meist ungefragt Hilfe beim Aufbau von Staffelei und Leinwand angeboten. Gelegenheit zum Training von Kommunikation ist dennoch. Psychische Krankheit geht ja nicht bei allen PatientInnen mit Schweigsamkeit einher. Ich wundere mich manchmal, welches Redebedürfnis die anderen KlientInnen der Praxis haben. Das ist auch eine Strategie in der Krankheitsbewältigung. Auf Smalltalk kann ich mich nicht einlassen und ich erzähle auch nichts von mir, aber meine Bilder laden MitpatientInnen zu regelmäßigen Fragen ein: warum dieses Motiv, warum die Farbe, ist das ein Selbstporträt, ein Spiegel, ein Wunschtraum? Inzwischen bringt mich das immerhin nicht mehr so ins Schleudern und ich ducke mich nicht mehr vor Angst, angesprochen werden zu können.

 

Das erste große Bild ist fertig. Ich habe es nicht abgemessen, aber es dürfte vielleicht zwei Meter breit sein. Damit ist es entschieden zu groß, um bei mir zu Hause Platz zu finden. Für mich schmeichelhafterweise freuen sich die Mitarbeiter der Praxis, mein Bild als Dauerleihgabe zu behalten und an prominenter Stelle – im regelmäßig frequentierten Durchgang und Raucherraum – aufzuhängen.

Für einen richtigen, endgültigen Titel konnte ich mich noch nicht entscheiden, „Fliegen“ ist die vorläufige Version.

 

 

 

Nun arbeite ich an einem weiteren großen Bild und ich bin so ergriffen vom Thema Wolf, dass für mich kein anderes Motiv in Frage kommt als ein einsamer Wolf in den Weiten der Steppe – – – was zugegebenermaßen reichlich Gelegenheit für Projektionen und Deutungen gibt.

Die Rohversion zeige ich hier schon einmal.

20170714_ERGOWolf64

 

Was das angesprochene Thema der „Ausstellung“ betrifft – ich setze das Wort bewusst in Gänsefüßchen, denn es ist nicht so hochtrabend „wichtig“, wie es klingt (fast komme ich mir vor wie eine Hochstaplerin):

Am 18. August wird das zweijährige Jubiläum der Praxis mit einem Tag der Offenen Tür gefeiert. In diesem Rahmen werden öffentlich Arbeiten gezeigt, die in der Ergotherapiepraxis entstanden sind. Ich darf und werde meine beiden großen Bilder zeigen, aber auch zu Hause entstandene Ölbilder und einige der Zeichnungen, die ich in der Klinik als Überlebensstrategie gezeichnet habe.

Ich kann Euch auch die vielen interessanten Werke der anderen ans Herz legen. In der Praxis tummeln sich hoch kreative und ausdrucksstarke Menschen. Falls jemand von den Ortsansässigen Interesse hat, beschreibe ich noch einmal, wann und wo genau Fest und „Ausstellung“ stattfinden werden.

Ein paar der Bilder hängen seit Freitag:

20170721_Bilder

 

 

 

 

Im Offenen Atelier

 

Inzwischen habe ich einen Träger gefunden, der ein „Offenes Atelier“ im Rahmen der Ergotherapie anbietet – nur knapp fünfzehn Fahrradminuten von meinem Zuhause entfernt und ohne jegliche Krankenhaus- oder Gefängnisatmosphäre (siehe hier). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter scheinen nach meinem erstem Eindruck wirklich mit dem Herzen bei der Arbeit zu sein und es gibt ausführliche Einzelgespräche, in denen für jedeN PatientIn das genau passende Therapieprogramm ausgewählt wird.

Für mich geht es ja weniger darum, dass ich Anleitung für eine „sinnvolle“ Beschäftigung brauche. Ich habe mich, glaube ich, (fast?) noch nie in meinem Leben gelangweilt und jetzt, zu Hause, zeichne, male, schreibe, fotografiere, spaziere und lese ich in genau dem begrenzten Umfang, den mir Körper und Seele gestatten. Mein persönliches Ziel ist es, mit Hilfe einer Beschäftigung die Gegenwart von und die Interaktion mit Menschen zu trainieren. So sehr ich es mir manchmal wünsche, mein Leben als Einsiedlerin gestalten zu können – das ist schon allein wegen meiner Familie nicht möglich und auch der eigenständige Broterwerb, den ich selbstredend wieder anstrebe, setzt voraus, dass ich mich unter Menschen aufhalten kann, ohne dass der damit verbundene außerordentliche Stress einen erneuten Krankheitsschub auslöst.

Ich habe bisher erst einige Male im Offenen Atelier gearbeitet – für mich ist es schon allein eine Herausforderung, mit den neuen Räumen und den verschiedenen MitarbeiterInnen halbwegs vertraut zu werden. Ich musste fragen, wo Leinwände sind, Pinsel, Farben, ob ich eine Staffelei haben kann, wo ich mich platzieren kann und vieles mehr.

Die Regel ist es aber, dass die PatientInnen hier an verschiedenen Gruppenangeboten teilnehmen, z.B.  Holzbearbeitung, Rahmenbau, Upcycling, Siebdruck; es gibt aber auch eine Theatergruppe, die mich ganz besonders reizt und sogar eine Redaktion, die eine eigene kleine Zeitung herausgibt. Da haben meine Ohren natürlich freudvoll geklingelt und ich muss mich mahnen, nicht gleich wieder alles zu überstürzen und zu viel auf einmal zu wollen, mich Schritt für Schritt an zusätzliche Belastung heranzutasten. Wie schnell ich stürzen und wieder „von vorn beginnen“ kann, habe ich in den letzten mehr als drei Jahren mehrfach erlebt.

Ich darf gerade eine riesige Leinwand bearbeiten und mich entsprechend austoben – meiner Schätzung nach ist sie etwa zweieinhalb mal ein Meter groß, aber ich habe sie nicht ausgemessen. Es stehen große Töpfe Gouache-Wasserfarben zur freien Verfügung. Zunächst war ich etwas unentschlossen ob der riesigen malerischen Möglichkeiten, die sich mir plötzlich darboten und fühlte mich sowieso in der fremden, einem Teil von mir gefährlich scheinenden Umgebung, gehemmt und gefesselt. Also überwand ich mich, die Mitarbeiterin noch nach einem Stück Kohle zu fragen, und schloss dann die Augen wie bei unserem Blindzeichenprojekt. Ich umriss mein Profil, wie ich es vor meinem inneren Auge sah und zog weitere Linien, die sich, nachdem ich wieder sah, zu einem fliegenden Drachen (symbolisch für einen Teil meiner Selbst) über Berglandschaft formte.

Das hier gezeigte Foto zeigt einen Teil des Bildes zu Beginn der letzten Therapiestunde. Weitere Fotos konnte ich nicht machen, weil mein Handy behauptete, keinen Speicherplatz mehr zu haben und ich lieber malen wollte als mich um das Telefon zu kümmern. Manche Kohlestriche seht hier noch durchschimmern. Die Farbe des Himmels hat sich inzwischen verändert und die Körperform des Drachens ebenfalls, was Ihr auf diesem Ausschnitt ohnehin nicht sehen könnt. Er ist inzwischen weniger behäbig, dafür beweglicher und schneller geworden.

Ich selbst bin sehr gespannt, morgen meine Leinwand wiederzusehen. Zu Hause habe ich die Bilder, an denen ich zeichne oder male, immer in Sichtweite und so ist es für mich ein merkwürdiges Gefühl, vom eigenen Bild für so viele Tage getrennt zu sein.

 

20170630_ErgoBG

Gefängnismauern, Trübsal und dann Rhododendrenblüten

 

Der heutige Tag war sehr durchwachsen. Mittags hatte ich einen Termin, mir ein „Offenes Atelier“ anzusehen, in dem psychisch kranke PatientInnen sich treffen, zusammen kreativ sein, sich austauschen und in sicherem Rahmen miteinander sprechen können. Das hatte ich mir als nächsten Schritt zur Rückkehr in einen wie auch immer gestalteten Alltag, in dem ich vermehrt soziale Kontakte trainiere, vorgestellt.

Natürlich war ich schon die letzten Tage sehr aufgeregt, hatte dementsprechend schlecht geschlafen und auf dem Weg zur U-Bahn merkte ich , dass sogar meinen Füßen die Kraft fehlte. Leider wurde die Angst vor Ort nicht schwächer, denn es stellte sich heraus, dass sich das Atelier mitten auf dem mir riesigen erscheinenden Gelände eines Gefängniskrankenhauses mit Abteilungen für forensische Psychiatrie befand; ich musste an lauter hoch gesicherten Gebäuden entlang gehen und verirrte mich zudem. Auf großen Tafeln stand zu lesen, dass das Fotografieren streng verboten ist und ich hatte Angst, mein Smartphone mit integrierter Kamerafunktion auch nur anzufassen, weil ich befürchtete, es könnten sich Horden von Wachleuten auf mich stürzen und mir das Handy aus der Hand reißen. (So unbegründet ist die Angst nicht, denn dies war mir tatsächlich mal in einem anderen Land zu einer anderen Zeit passiert als ich unabsichtlich und naiverweise ein noch betriebenes Straflager fotografierte. Aber das ist eine Anekdote, die ich vielleicht ein anderes Mal erzähle.

Letzten Endes stellte sich heraus, dass das Atelier heute geschlossen hatte und die Therapeutin vergessen, meinen Termin abzusagen. Aber auch ohne das Atelier von innen gesehen zu haben weiß ich, dass ich dieses gruselige Gelände nie mehr betreten möchte – auch wenn die dortige Ergotherapie sehr gelobt wird.

Nächste Woche habe ich bereits einen Termin für ein alternatives Angebot.

Dieser Gefängnisausflug hat mich arg mitgenommen, da haben Behördenpost und Co. ein leichtes Spiel gehabt, mir düstere Zukunftsvisionen aufzuzeigen und die glimmende nackte Existenzangst heiß und lodernd zu entfachen.

Fast hätte ich mich gehen lassen und mich meinem Elend ergeben. Mein inneres Kind jammerte nach Mitleid. Aber ich habe dann statt dessen ein paar Kritzeleien meiner Katzen gemacht, was für mich ein sehr guter Skill ist, Fotos sortiert und ein paar Eurer Beiträge gelesen. Jetzt kann ich den mittäglichen Ausflug mit etwas Abstand und Ironie sehen. Immerhin habe ich heute Stoff gesammelt für die Gruselgeschichten, die ich später meinen Enkelkindern erzählen kann.

Und um diesen Beitrag gänzlich optimistisch enden zu lassen, hier eine Auswahl meiner Fotografien aus dem inzwischen abgeblühten Rhododendrenparadies im Berliner Tiergarten.

Wenn Ihr eines der Bilder anklickt, öffnet sich die Galerie und Ihr könnt die Bilder in vergrößerter Ansicht betrachten.