Zwei Tratschtanten

20170522_GaenseTalk

 

„Hast Du schon das mit Henriette gehört?“

„Mit Henriette? Nee, wieso? Was war denn?“

„Psst! Also pass auf …     – aber sag bloß nicht, dass Du das von mir hast!“

„Nee, nee!“ (Beruhigendes Flügeltätscheln)

Und dann schnatterten die beiden so schnell, dass ich nichts mehr verstanden habe. Schade…

 

Falls Ihr es wisst, dann schreibt es mir. Ich bin doch so neugierig!

Zwei Monate

Zwei Monate

 

Zwei Monate erst ist es her, dass ich die ersten Gössel, die Küken der Kanadischen Wildgänse, die im Berliner Tiergarten leben, entdeckte. Damals waren sie noch winzig, tapsig und hatten statt Federn einen kuschelweichen Flaum.

Bereits vergangene Woche staunte ich, wie schnell sich aus den niedlichen Küken so große stolze Gänse entwickelt haben. Auf den ersten Blick sind die heranwachsenden von den erwachsenen Kanadagänsen schwer zu unterscheiden.

Der Elch

20170708_Elch

 

Auch dieser Elch war im Wildpark Schorfheide nur aus der Ferne zu beobachten. Diese Großaufnahme habe ich nur der Zoomfunktion meiner Kamera zu verdanken.

Soweit ich bei der Parkführung verstanden habe, sind Elche in Zoos und Wildparks relativ schwierig zu halten, weil sie einen sehr sensiblen Verdauungsapparat haben und auf falsches Futter überaus sensibel reagieren. Das hat die Elche auch vor der Domestizierung bewahrt, denn wie ich inzwischen gelesen habe, sind handaufgezogene Elche zahm und verhalten sich ähnlich wie Hunde (Siehe Wikipedia).

Elche gehören zu den ursprünglich heimischen Tierarten, waren aber seit längerem in Deutschland ausgerottet. In letzter Zeit gibt jedoch immer wieder Sichtungen von Elchen, so dass nicht auszuschließen ist, dass der Elch in Deutschland wieder ansässig werden könnte. (Siehe z.B der NABU Brandenburg dazu hier.)

 

 

 

 

 

Das Rotwild

Erinnert Ihr Euch an den neugierigen Luchs aus meinem gestrigen Beitrag, der so neugierig die Fütterung des Rotwildes beobachtete?

Das sah in der Tat imposant aus, wie die Herde, ein Tier neben dem anderen, aufgereiht am Futtertrog stand.

 

Bei meinem zweiten Rundgang einige Zeit später lagen sie dann gemütlich zwischen den Bäumen und verdauten.

Der Luchs

20170714_LuchsBG

Junger Luchs, Zeichnung, A4 Skizzenbuch, Bleistift, Pastellkreiden, 14.07.2017

 

Zum Thema Luchs fällt mir sofort eines meiner liebsten Kinderbücher ein – Die rote Zora und ihre Bande. Ich habe das Buch wohl zwanzigmal – nein bestimmt noch öfter – gelesen; nur den Anfang habe manchmal überblättert. Zu bewegend, wie Kurt Held den Tod der Mutter, die Beerdigung und die Verlorenheit Brankos beschreibt. Ich habe jedes Mal Rotz und Wasser geheult und bekam eben, als ich das zerfledderte Buch in die Hand nahm und die ersten Sätze las, sofort einen Kloß im Hals.

Im zweiten Teil werden die Kinder von einem Luchs angegriffen, der sie als Nahrungskonkurrenten um seinen gerissenen Fasan betrachtet und werden nur in letzter Sekunde von einem wildernden Bauern gerettet, der sie in seine Hütte aufnimmt.

Schon allein dieser Geschichte wegen ist der Luchs für mich ein märchenhaftes Wesen, stark, schnell, schlau, aufmerksam. Und schön! Wunderschön!

Im Wildpark Schorfheide hatte ich das riesige Glück, einen Luchs ganz aus der Nähe zu betrachten. Sonst sind die Luchse dort weniger geneigt, sich von den neugierigen Parkgästen brav begaffen zu lassen.  Dieser Luchs war aber von der Fütterung des Rotwildes auf der anderen Wegseite so fasziniert, dass er sich gnädig von mir und anderen Besuchern ablichten ließ – bis er erhobenen Hauptes zurück ins dichte Laub entschwand.

 

 

Seht Euch doch mal die riesigen Pfoten dieses schönen Tieres an. Diese und die spitzen Ohren sind wohl die markantesten Luchsmerkmale.

 

Wegwarte

Wegwarte

Die Wegwarte ist eine der Pflanzen, die sich in meinem Kopf unlöslich mit der Erinnerung an meine Oma verknüpft haben.

Ich weiß noch nicht einmal genau, warum. Nie bin ich mit ihr durch die Straßen gegangen, über Feldwege getänzelt und schon gar nicht war ich mit ihr auf dem Rummelplatz, wie ein berühmter Schlager jener Jahre verhieß. Ich habe meine Oma, die von Jahr zu Jahr schlechter laufen konnte und in ihrem Stolz entschieden zurückwies, die Straße mit einer Gehhilfe zu betreten, immer nur in ihrem Haus erlebt und später dann im Pflegeheim.

Es wird wohl so gewesen sein, dass ich an jenem Tag mit meinem Opa unterwegs war und wir von der Endhaltestelle der Straßenbahn nach Hause liefen, wo ich unterwegs ein paar Feldblumen für meine Oma pflückte. Bestimmt hat sie mir, als ich ihr stolz den Strauß überbrachte, erklärt, dass ich keine Kornblumen, sondern Wegwarten gefunden hatte. Vielleicht hat sie mir dann auch wieder eine ihrer Erzählungen aus ihrer Kindheit und Jugend erzählt, die so liebte und die ich immer und immer wieder hören konnte. Wenn ich die Augen schließe, kann ich noch ihre Stimme vernehmen.