Jetzt …

 

… zeigt sie sich in voller Pracht, die Krokuswiese im Berliner Humboldthain. Noch blühen einzelne letzte Schneeglöckchen, die Winterlinge sind bereits verblüht. Aber die sonst so unscheinbare Wiese ist übersät mit bunten Krokussen und lässt die Vorbeigehenden vor Entzücken Ahs und Ohs ausrufen.

Ich konnte nicht anders und habe mich für eine schnelle Skizze hingehockt. Dass das Wetter kühl war und immer wieder leichter Niesel fiel, hat sich als ganz produktiv erwiesen: keine Detailverliebtheit, statt dessen ein paar kräftige Bleistiftstriche, die ich zu Hause nur noch mit einem sehr weichen Bleistift nachgezogen habe. Und – ich habe dabei gelernt: Krokusse haben sechs Blütenblätter 😉

 

Märzenbecher

Wie merkwürdig. Noch in keinem Frühjahr zuvor sind mir die hübschen Märzenbecher bewusst ins Auge gefallen. Zwischen Schneeglöckchen, bunten Krokussen und den leuchtenden Narzissen habe ich sie niemals wahrgenommen.

Nach dem Klinikaufenthalt und meinem Achtsamkeitstraining in eigener Regie gehe ich in dieses Frühjahr mit geschärftem Auge. Und sehe, wie anmutig diese weißen Glöckchen zu Boden schauen. Dabei haben sie nichts zu verbergen. Sind sie nicht wunderschön?