Die Sauerstoffmaske

 

Ein kleiner Beitrag „zwischendurch“, denn vorhin habe ich bei Nina (hier) folgendes gelesen:

„Auch, wenn ich oft nicht daran glaube, es verdient zu haben, werde ich immerhin besser darin, auf mich aufzupassen – dabei trickse ich mich selbst aus, indem ich an Flugzeuge denke: Dort sagen sie nämlich immer, man muss sich unbedingt selbst die Sauerstoffmaske aufsetzen, bevor man anderen hilft und das heißt umgelegt auf mein Leben, dass ich nur eine gute Partnerin/Freundin/Angestellte sein kann, wenn ich ein Mindestmaß an Selbstfürsorge hinkriege.“

Auch ich und sicher viele von Euch, liebe Leserinnen und Leser, habe ein großes Problem mit der Selbstfürsorge – wir sind zu Bescheidenheit erzogen, dazu uns selbst zurückzunehmen, alle eigenen Bedürfnisse hintenanzustellen. Eigenlob stinkt, haben viele von uns gelernt; an sich selbst zu denken bedeutet schändlichsten und abgrundtief abzulehnenden Egoismus.

Ich versuche, mir mein schlechtes Gewissen, weil ich gerade mich und meine Bedürfnisse, meine Heilung in den Vordergrund stelle, immer wieder auszureden, aber oft ist es schwer. An Tagen, an denen es mir schlecht geht, fühle ich mich für meinen angeblichen Egoismus ausreichend bestraft. Aber an Tagen, an denen es mir besser geht, kommen die Selbstvorwürfe aus der Erde, wie die Regenwürmer nach einem Regenguss. Da ist Ninas Gleichnis großartig, um mir wieder und wieder und wieder zu verdeutlichen, wie wichtig es ist, an mich selbst zu denken; eben damit ich später auch wieder die Kraft habe, mich für andere einzusetzen (wobei ich lernen muss, auch dann noch auch an mein eigenes Befinden, meinen Krafthaushalt, meine eigenen Bedürfnisse zu denken).

Advertisements

Mut am Sonntag

 

Auch diese Woche kann ich stolz auf meine „Leistung“ am Sonntag sein. Wieso setze ich das Wort „Leistung“ in Anführungsstriche? Es ist, vor dem Hintergrund der Schwere des depressiven und phobischen Schubs, den ich hinter mir habe, schon eine riesige Leistung, sonntags durch den vollen Mauerpark zu laufen. Ich gehe anonym in der Masse unter, ja, das hilft mir. Dass mein Freund dabei ist, hilft mir auch. Aber ich habe ja keine Tarnkappe auf und es ist schon eine ganze Menge Input – für die Augen, Ohren und auch den Geruchssinn -, den die Besucher des Berliner Mauerparks verarbeiten müssen.

Je sonniger die Sonntage, desto voller ist der Park. Seht selbst! Ich habe der Bildergalerie noch zwei Aufnahmen vom vergangenen Sonntag eingefügt. Da wurde ich für meinen Spaziergang nämlich durch die Musik einer besonderen Straßenmusikerin belohnt: Alice Phoebe Lou. Vielleicht hat ja die eine oder der andere schon einmal von ihr gehört.

Diesen Sonntag begleitete ich meinen Freund außerdem kurz in die Wohnung eines Freundes von ihm. Darauf bin ich besonders stolz. Ich habe mich dort zwar eher an den beiden tollen Hunden „festgehalten“, aber einige Sätze sind doch über meine Lippen gekommen. Wow!

Außerdem ein Spaziergang durch die Oderberger Straße, die vor Touristen fast bersten wollte. Ich kann es ihnen nicht verdenken, denn die Straße ist gerade im Frühling und im Sommer besonders schön. Ein Blumenkübel reiht sich an das nächste Beet; die Mehrzahl ist wohl von Café- und Restaurantbetreibern angelegt, die natürlich an einer hübschen Gestaltung der Straße ein sehr leibliches Interesse haben.

Als Schlusswort ein Beispiel dafür, wie ich positives Denken trainiere: Letzten Montagmorgen bin ich erneut durch den Park gelaufen und wollte sehen, wie sehr er durch das bunte Treiben in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Morgen war kühl und grau. Dort, wo gestern noch die Bands spielten, machten heute ein paar Mütter ihre Rückbildungsgymnastik. Am Rande saß ein Obdachloser, noch in seinem Schlafsack gewickelt. Die Flaschensammler waren wohl in der Nacht noch umhergegangen, denn Pfandflaschen lagen keine mehr herum. Und ja, die Wiese war vermüllt, aber nicht so schlimm, wie ich es befürchtet hatte. Von den vielen tausend Besuchern hat die überwiegende Mehrzahl ihren Müll mitgenommen. Das ist doch ein gutes Zeichen, oder?

 

Tagesklinik – ich und ich und ich

Nein, ich hätte nicht gedacht, dass die Zeit in der Tagesklinik einfach würde. Es war mir von Beginn an bewusst, dass diese Therapiezeit harte, kräftezehrende Schwerstarbeit werden würde.

Der rationale Teil in mir, das theoretisch denkende, analysierende, abwägende und wissende Hirn, versteht das und wundert sich keineswegs, dass mich die Tagesklinik derart erschöpft, dass ich mir zum Ende dieser Woche wie eine leere Hülle vorkam. Freitag, nach Therapieende, war ich mir nicht einmal sicher, ob ich den Weg von der Straßenbahn nach Hause bewältigen würde.

Kaum schaffte ich es die letzten Tage, abends einige Zeilen zu lesen. Der Computer blieb aus: Selbst kürzeste Blogartikel zu lesen schienen mir intellektuelle Überforderung. Das Klicken mit der Computermaus, um einzelne Blogbeiträge bei WordPress zu öffnen, wäre mir ein nicht zu überwältigender Kraftakt gewesen. Nicht mal eine simple Buchverlängerung in der öffentlichen Bibliothek – drei Klicks im Internet – konnte ich bewerkstelligen. Die Mahnkosten drohten Tauben Ohren. 

Der rationale Teil in mir zuckt mit den Schultern. Na klar, sagt mein Hirn-Ich, Therapie ist Arbeit, sicher bist Du müde davon. Denke an die erste Zeit in der Klinik. Da war es auch besonders schwer, mit der Zeit wurde es immer leichter. Verwunderlich wäre einzig, wenn Dich die Tagesklinik nicht erschöpfen würde. Dann würde sich nämlich in Dir nichts bewegen. Halte durch, mach weiter, warte ab. In einigen Tagen oder Wochen wird es leichter.

Das depressive Ich, das sich gern selbst beschimpft und bestraft, hebt dagegen den Zeigefinger. Siehst Du, flüstert es, Du schaffst es nicht, Du bist zu schwach, Du wirst es niemals schaffen. Du wirst Dein Leben lang von Depressionswelle zu Depressionswelle wanken, was auch im Du tust. Das depressive Ich schreit nach seinem Schneckenhaus, im dem es sich bin zu seinem Lebensende fern von aller Welt verkriechen möchte.

Das optimistische Ich will an Besserung glauben, erinnert das depressive Ich an seine leutselige Zwillingsschwester, die bunte Farben mag und gerne lauthals lacht. Die hat sich dieser Tasge zurückgezogen, hat der schwachen Kranken stillen Schwester den Raum gegeben, den diese offensichtlich braucht.

Das ungeduldige Ich will sofort Erfolge sehen. Wozu denn die ganze Anstrengung, wenn nicht endlich Belognung folgt.

Doch das rationale Verstandes-Ich weiß: Geduld, Geduld, Geduld. Weitermachen. Wer nicht an den Erfolg glaubt, wird unweigerlich scheitern.
Diese Woche sprachen wir in der Klinik davon: nicht nur wir Betroffenen sind ungeduldig, warum sich die Heilung nicht endlich nach ein paar Wochen (Monaten) Therapie einstellt. Oft fühlen sie sich auch vor Verwandten, Freunden und Bekannten unter Erfolgsdruck, die nicht lange Geduld für Trüblesigkeit und grauen Pessimismus haben. Allerortens wird heutzutage über Depression gesprochen. Aber dass die Heilung lang, sehr lang dauert –  mindestens einige Monate, wenn nicht gar Jahre, wird seltener erwähnt.

Unsere Gruppentherapeutin erinnerte uns an ein schönes Gleichnis:

Wer abnehmen und Muskeln aufbauen will, erwartet auch nicht nach ein paar Tagen Training, dass nun alles gut ist. Anfangs ist der Erfolg vielleicht gar nicht sichtbar. Lang anhaltendes geduldiges regelmäßiges Training sind notwendig. Bei manchen Menschen geht es leichter, bei manchen aber stellen sich die positiven Effekte nur sehr zögerlich ein. Manche dürfen nie mit dem Training aufhören, wollen sie Figur und Gewicht halten.
Wohldenn, auf in eine neue Trainingswoche!