S-Bahn-Skizzen (60). Blind zeichnen

  Vorgestern las ich bei wintergoldhühnchen über das Zeichnen in Cafés und wie man die Angst davor in der Öffentlichkeit zu zeichnen überwinden kann. Sie erwähnte hierbei auch das „blind zeichnen“ als Methode, sich den Zugang zum Zeichnen zu erleichtern. Ich selbst habe inzwischen ja schon einige Routine darin, mich an öffentlichen Orten mit Stift…… S-Bahn-Skizzen (60). Blind zeichnen weiterlesen

Frau Schuster dilettiert nun auch in Holzschnitt

  Die sauertöpfische Frau Miesmacherin in mir keift: Eh, Frau Schuster, bleiben Se man bei Ihren Leisten. Machen Se mal eine Sache erst richtig zuende, lernen Se sie perfekt – und bleiben Se bescheiden und hübsch klein. Und gucken Se sich mal ihre Finger an – eines Tages bleibt es nicht bei kleineren Schnittwunden, sondern…… Frau Schuster dilettiert nun auch in Holzschnitt weiterlesen

Aus dem Offenen Atelier

  Ich bin weiter regelmäßig in der Ergotherapeutischen Praxis. Für mich ist es ja herausragende Aufgabe, überhaupt in eine Gruppe von Menschen zu sein. Da ist das Zeichnen eher nebensächlich – das mache ich auch unterwegs und zu Hause. Bei allen Symptomen, mit denen ich zu kämpfen habe, bin ich doch froh, dass das Zeichnen…… Aus dem Offenen Atelier weiterlesen

Nörgelheini, Rohrstocklehrer und der gute Wolf

  Eine Kollegin in der Ergotherapiepraxis hat mich heute darin unterstützt, ein Anschreiben vorzubereiten, mit dem ich einen passenden Platz für mein großformatiges Bild vom Steppenwolf suche. Widerstreitende Gefühle – einerseits denke ich, dass mein Bild nicht gut genug ist, dass es niemand haben will, dass ich mich damit blamiere (ja, entgegen anderslautender Kritik!; denn…… Nörgelheini, Rohrstocklehrer und der gute Wolf weiterlesen