Sehen und Gesehen werden

Ein Mülleimer im Park sei kein Ort für ein Eichhörnchen? Denkste! Hier lässt es sich gut verweilen und dabei die vorbeiflanierenden Zweibeiner beobachten. Und zwar gewissermaßen von einer Bühne aus: Sehen und dabei gesehen werden. Dass Leute seinetwegen stehenbleiben, flüstern, tuscheln und „niiiiiedlich“ raunen, dessen scheint sich das kleine Tierchen durchaus bewusst zu sein.

Stadt und Natur. Die Amsel und der Habicht

Seht es mir nach, ich kann nicht anders, die jungen Habichte haben mich in den Bann genommen und so gibt es heute noch einen (vorerst letzten?) Habichtbeitrag. Wobei hier der eigentliche Stars nicht der junge Habicht ist, obwohl er da so schön und attraktiv auf dem Ast sitzt. Noch mehr hat mich der Mut und…… Stadt und Natur. Die Amsel und der Habicht weiterlesen

Stadt und Natur. Starenfütterung

Richtig glücklich war ich, dass ich vergangene Woche im Humboldthain, wo ich ja auch wegen der jungen Habichte viel unterwegs war, die Fütterung der jungen Stare beobachten konnte. Nachdem ich gesehen hatte, wie ein Star erst von einem Ast zum anderen gehüpft, dann in einer Höhle in einer Platane verschwunden und wenig später wieder davon…… Stadt und Natur. Starenfütterung weiterlesen

Aus der Zeit gefallen

Eigentlich hatte ich den Kopf im Nacken und den Nistkasten, an dem ich neulich sowohl eine Blaumeise als auch einen Kleiber herumturnen gesehen hatte, fest im Blick. Wer mag hier brüten? Ich bilde mir ein, aus dem Augenwinkel einen Kleiber hineinflattern gesehen zu haben, genau gesehen habe ich es nicht – geschweige denn fotografiert. Währenddessen…… Aus der Zeit gefallen weiterlesen

Fuchsidylle

Mutti, Vati und zwei Kinderfüchse. Irgendwie anrühernd, dieses kleine gesprühte Bild im Mauerpark, gesehen am 18. März. Für Füchse und andere Wildtiere könnten die Zeiten wohl kaum besser sein. So viele ruhige Orte in der Stadt wie niemals zuvor. Da kann Fuchs seelenruhig am Parkrand entlangflanieren und sich von den wenigen Zweibeinern bestaunen lassen: was…… Fuchsidylle weiterlesen

An einem Herbsttag …

  … in Berlin.   Die Fotografin trägt passenderweise ihre abgewetzten Jeans und kniet im feuchten Herbstlaub auf der Suche nach der richtigen Perspektive, um die Schönheit dieses Nachmittages einzufangen. Wie gut, dass die Bewohner dieser Stadt größere Merkwürdigkeiten gewohnt sind. Sie würdigen sie keines Blickes derweil sie ihren Nachmittagsspaziergang fortsetzen.      

Liebesperlen?

  In Berlin strahlte heute die Sonne über der Stadt und tauchte die noch zahlreichen Blätter an den Bäumen in ein funkelndes Gold. Die Kamera hatte ich nicht dabei; man muss auch mal nur mit den Augen und dem Herzen genießen. Auf dem Weg zur Bibliothek am Luisenbad zückte ich dann aber doch noch die…… Liebesperlen? weiterlesen