Schulterklopfen für mein Wochenende und seit langem mal wieder Naturfotografien

  Nach diesem Wochenende bin ich zu müde zum Lesen, Schreiben und meine Zeichenkreativität scheint schon zu schlafen. Fraglos waren es drei gute Tage und ich habe einiges gewagt und getan, was mich ein hohes Maß an Selbstüberwindung gekostet hat. Mein Adrenalishaushalt ist inzwischen wieder ausgeglichen. Meine Sozialphobie ist ziemlich angepisst deswegen. Die dachte ja, … Schulterklopfen für mein Wochenende und seit langem mal wieder Naturfotografien weiterlesen

Zeichengruppe – wer zeichnet mit?

    Vor einiger Zeit hatte ich bereits hier angedeutet, dass sich in meiner Ergotherapie eine bisher kleine Gruppe von Leuten gefunden hat, die auch außerhalb des therapeutischen Rahmens zusammen zeichnen möchten. Zum Beispiel wollen wir uns gegenseitig Modell sitzen und das Portraitzeichnen üben, das sich ja alleine zumeist schlecht bewerkstelligen lässt, es sei denn … Zeichengruppe – wer zeichnet mit? weiterlesen

Portraitzeichnen – junge Frau ; Aufruf, Euch zu widersetzen

  Heute und morgen soll es eine kleine Pause der Naturfotografie und -zeichnung geben. In diesem Beitrag gibt es ein paar Worte zu den gezeigten Portraits. Morgen endlich will ich ein paar Worte zur "Groth statt grün"-Reihe schreiben und meinen kleinen Mini-Beitrag zu den Aktionstagen WIDERSETZEN – Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn und der geplanten … Portraitzeichnen – junge Frau ; Aufruf, Euch zu widersetzen weiterlesen

Bitte rufen Sie unsere kostenfreie Servicenummer an

  Nun bin ich also wieder online. Seit letztem Donnerstag bis heute war mein häuslicher Internetanschluss lahmgelegt und so war es hier ein paar Tage still. Ehrlich gesagt habe ich mich nicht einmal richtig darüber geärgert. Gemessen an allen anderen Widrigkeiten und Problemen, die es so zu bewältigen und verarbeiten gab und gibt, erschien und … Bitte rufen Sie unsere kostenfreie Servicenummer an weiterlesen

Aus meinem Skizzenbuch 11

Üben, üben üben!, heißt es. Ich bin sehr froh darüber, dass ich schon länger kein Problem mehr damit habe, in der Öffentlichkeit zu zeichnen. Das bedeutet mir einen beträchtlichen Gewinn an Lebensqualität. Mit einer großen Staffelei mitten im Zentrum der Aufmerksamkeit zu sitzen, wäre sicher noch zuviel. Doch in Wartezimmern, Parks, Straßenbahn und U-Bahn kritzelnd über meinem Skizzenbuch … Aus meinem Skizzenbuch 11 weiterlesen

Bitte klingeln!

    Zumindest, was den Lebensmitteleinkauf betrifft, komme ich normalerweise im Alltag ohne Hilfe zurecht. Natürlich sollte das Geschäft nicht zu klein und familiär sein (damit ich zwischen anderen Menschen untergehen kann), aber auch nicht zu laut, riesig und unübersichtlich. Es sollte möglichst ausgeschlossen sein, dass mir bekannte Menschen begegnen und ich vor die Wahl … Bitte klingeln! weiterlesen