Herbstleuchten (7) Berlins kalte Mitte im wärmenden Herbstlicht

 

Ich muss ehrlich zugeben – der kalten, strengen und doch protzigen Architektur, die da in den letzten siebenundzwanzig Jahren in Berlins neuer Mitte entstanden ist und weiterhin entsteht, kann ich sehr wenig abgewinnen. Zwar durchkreuze ich sie regelmäßig mit dem Fahrrad, aber selten bin ich geneigt, der Gegend einen freundlichen Blick zuzuwerfen.

Die tief stehende Oktobersonne warf da heute ausnahmsweise ein anderes Licht auf diese Gegend; die prächtig gekleideten Herbstbäume taten das ihrige, mich milde zu stimmen. Um die Farbenpracht an der Straße des 17. Juni einzufangen, nahm ich es sogar in Kauf, auf dem Mittelstreifen der stark befahrenen Straße stehenzubleiben und ein paar Aufnahmen zu machen, während die Autos dicht neben mir entlangheizten und ihren schrecklichen Lärm in meine Ohren schrien. Ich fand die Situation reichlich garstig und war froh, wieder zwischen den Bäumen des Tiergartens durchatmen zu können.

 

 

Advertisements

Die Gärten der Nachbarn

 

Am Dienstag zeigte ich Euch, was mir meine Wohnstraße so liebenswert macht und nahm Euch mit auf einen kleinen blumigen Nachbarschaftspaziergang.

Noch viel schöner fast ist meine Nachbarstraße, die breiter und damit viel heller, aber als Sackgasse genauso ruhig ist. Der Anblick der vielen Blumenkübel, die von den Bewohnerinnen und Bewohnern aufgestellt und bepflanzt werden, lässt mich vergessen, dass ich Stadt eigentlich gar nicht mag. Sogar die abgeblühten Pflanzen und die Wildkräuter sehen reizend aus.

 

Idyllisch, oder?

Das finden leider nicht nur wir Bewohner, sondern auch so mancher auch berüchtigter Investor wittert und findet ein gutes Geschäft. Drastische Mieterhöhungen, Umwandlung von Miet- in Wohneigentum und Verdrängung der alten Mieter (die natürlich längst nicht mehr jene sind, die hier im ehemaligen Grenz- und Sperrgebiet bis zu Wende lebten, aber das ist noch ein ganz anderes Thema) bleiben auch hier nicht aus. Wenn die Bebauung der eigentlich als Mauerparkerweiterung vorgesehenen Großbaustelle des Investors Groth Gruppe abgeschlossen ist, wird das kaum zu einer Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes führen, sondern wohl vielmehr zu einer Anpassung der Mieten weiter nach oben.

Nicht alle nehmen die gewollte Verdrängung und Privatisierung wortlos hin. Jene von Euch, die es interessiert, kann ich die Unterstützung eines Langzeitfilmprojektes sehr ans Herz legen, das den (manchmal leider auch erfolglosen) Widerstand von Menschen im Berliner Prenzlauer Berg gegen Verdrängung, Privatisierung und Luxusbebauung dokumentiert. Es geht unter anderem auch um die Initiative 100 % Mauerpark, die sich sehr engagiert aber leider vergeblich gegen das Großbauprojekt der Groth Gruppe einsetzte, aber auch um den Kampf David gegen Goliath einer inzwischen ehemaligen Hausgemeinschaft gegen einen mit allen Wassern gewaschenen geschäftstüchtigen Investor in meiner direkten Nachbarschaft.

Zur Homepage des Filmprojektes geht es hier.

Es gibt dort bereits einen Filmausschnitt zu sehen. Leider fehlen, wie dort auch zu lesen ist,  für die Weiterführung des Projektes gerade die finanziellen Mittel. Vielleicht hat ja die eine oder der andere von Euch Interesse und Möglichkeit zur sicher lohnenswerten Unterstützung.

 

Den unaufhaltsamen Fortschritt der Bauarbeiten der Groth Gruppe am Mauerpark dokumentiere ich jeweils am letzten Sonntag im Monat im Rahmen von Zeilenendes Foto-Jahresprojekt.

 

Kältehilfe und die Mitte der Gesellschaft

Der März geht zu Ende und damit endet auch die Berliner Kältehilfe, ein gemeinsames Projekt von Senat, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen, um in den kalten Wintermonaten wohnungslosen Menschen zusätzliche Notübernachtungsplätze und Hilfsangebote zur Verfügung zu stellen.

 

Leider verschwinden mit dem Winter  die Probleme der Menschen nicht. Einem Bericht des rbb zufolge richten sich Obdachlose vor dem Auslaufen der Kältehilfe wieder zahlreiche Lager in der Stadt ein. Es gäbe regelrecht einen „Kampf um die Plätze“, so wird ein Mitarbeiter der Stadtmission zitiert.

 

Auch der Schlafplatz unter der Schivelbeiner Brücke zwischen Mauerpark und Bornholmer Straße, der zwischenzeitlich – sei es freiwillig, sei es aus Zwang – geräumt worden war, ist heute wieder belegt,

 

20170331_BrueckeBG2
Schivelbeiner Brücke, Prenzlauer Berg Berlin, 31.03.2017

 

Ein Ausbau ganzjähriger Übernachtungs- und Hilfsangebote tut dringend Not, nochzumal die Zahl psychisch und physisch kranker Betroffener spürbar zugenommen hat. Wobei eine wirksame Hilfe bereits viel früher einsetzen muss – bevor Menschen ihre Wohnung verlieren.

Dass das soziale Netz in Deutschland erhebliche Lücken aufweist, mag den meisten Menschen auf den oberflächlichen Blick nicht bewusst sein, wird doch gern das Sozialsystem als angebliche Hängematte denunziert. Doch in diesem Winter habe ich leider auch selbst erleben müssen, dass Jobcenter, Sozialämter und andere Behörden mit Anträgen Hilfsbedürftiger Pingpong spielen. Solange es keine allen Menschen gleichermaßen zustehende wenigstens minimale Grundsicherung gibt, dürfte sich an diesem Zuständigkeitspoker wohl nur schwer etwas ändern lassen. Wer keine Freunde oder Verwandte hat, die über einen längeren Zeitraum die Mietzahlungen übernehmen können oder wer durch psychische Krankheit oder Sucht nicht in der Lage ist, gegen ablehnende Bescheide vorzugehen, dem ist wohl wenig so gewiss wie der Verlust der eigenen vier Wände.

 

Die nicht gerade für linke Propaganda bekannte Berliner Morgenpost macht auf eine ungemütliche neue Entwicklung aufmerksam und zitiert Caritas-Direktorin Ulrike Kostka: „Obdachlosigkeit sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Es seien auch Menschen betroffen, die sich ihre Wohnung wegen steigender Mieten nicht mehr leisten können.“

Eine bedenkliche Entwicklung, die auch und gerade Bauprojekte wie das der Groth-Gruppe am Berliner Mauerpark mitnichten bremsen werden.

 

 

https://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/03/kaeltehilfe-berlin-bilanz.html

http://www.taz.de/!5393582/

http://www.morgenpost.de/berlin/article210108423/Berliner-Kaeltehilfe-bot-so-viele-Schlafplaetze-wie-nie-zuvor.html

https://www.caritas-berlin.de/presse/pressemitteilungen/berliner-kaeltehilfe-zieht-bilanz-1b741b6d-9c8e-4d05-96b6-8ca1aa30ea0b

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/obdachlose–ausreichend-schlafplaetze–medizinische-defizite-26281298

https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/wohnungslose/

 

 

 

Groth statt Grün – Zeilenendes Fotoprojekt

20170228_85groth
Die Baustelle der Groth Gruppe am Berliner Mauerpark, 28. Februar 2017

 

„100 Prozent Mauerpark“

„Grün statt Groth“ und

„Keine Luxusviertel am Mauerpark“

 

– vergeblich haben zahlreiche Initiativen gegen die Bebauung der eigentlich zur Erweiterung des Mauerparks vorgesehenen Fläche argumentiert, demonstriert und gestritten.

Allen jahrelangen massiven und zähen Protesten weit über die Grenzen der Berliner Bezirke Prenzlauer Berg und Wedding hinaus  zum Trotz wurde im vergangenen Jahr die Bebauung genehmigt: Investor Groth hat das Tauziehen gewonnen und seit letztem Jahr werden Nägel mit Köpfen (bzw. Stahlpfeiler mit Beton) gemacht.

Seit dem ersten Spatenstich sind nur wenige Monate vergangen, schon erheben sich mächtige Betongerippe aus dem Boden. Wenn es doch nur auf anderen Baustellen ebenso zügig voranginge …

Als soziales Feigenblättlein entstehen am Rand des Areals – gleichsam als Schallschutz gegen den Zugverkehr – Sozialwohnungen und sogenannte „Studentenapartments“. Auf dem überwiegenden Teil der Baufläche werden aber teure Eigentumswohnungen und preislich nicht gebundene Mietwohnungen entstehen. Westlich des Mauerparks, auf der Weddinger Seite, dürfen sich die AnwohnerInnen da wohl schon einmal auf den neuen Mietspiegel freuen, der gewiss der „Aufwertung“ des Viertels durch die gutbetuchten Nachbarn Rechnung tragen wird. Östlicherseits ist ohnehin meilentechnisch bereits Hopfen und Malz verloren.

Nun ist das Kind also in den Brunnen gefallen und es heißt Akzeptanz zu lernen. Was ist da besser geeignet, als den Bau fotografisch zu begleiten? Als ich heute also von Zeilenendes neuem Fotoprojekt las, war mir klar, dass ich mitmachen will. Zwölf Monate lang begleitet er fotografisch ein Motiv. Jeden letzten Sonntag im Monat gibt es eine Momentaufnahme auf seinem Blog zu sehen. Da die Idee so großartig ist, machen unzählige Bloggerinnen und Blogger mit.

Auch ich habe also heute  meinen Fotoapparat gegriffen und einen fotografischen Augenblick eingefangen. Zwei Tage zu spät zwar, aber Ihr seid ja doch wohl keine Krümelk… äh … nicht so pingelig.