Fuchsidylle

Mutti, Vati und zwei Kinderfüchse. Irgendwie anrühernd, dieses kleine gesprühte Bild im Mauerpark, gesehen am 18. März. Für Füchse und andere Wildtiere könnten die Zeiten wohl kaum besser sein. So viele ruhige Orte in der Stadt wie niemals zuvor. Da kann Fuchs seelenruhig am Parkrand entlangflanieren und sich von den wenigen Zweibeinern bestaunen lassen: was…… Fuchsidylle weiterlesen

Zwischendurchruf. MEIN SCHATZ!

  Mauerpark und Falkplatz waren ein wenig leerer als sie sonst bei warmem Frühlingswetter wären, dennoch ist eine Menge los. Ein Mannschaftswagen der Polizei fährt durch den Park und löst – soweit es von Ferne ersichtlich ist – eine Gruppe Menschen auf. Wir lotsen das Kind im Schlängellauf um die Spaziergänger herum. Abstand halten. Nur…… Zwischendurchruf. MEIN SCHATZ! weiterlesen

Mauerparkkunst. PLEASE DON’T START WARS

  An vielen Tagen des Januar war es nicht nur sonnig, sondern geradezu frühlingshaft warm, sodass auch an Wochentagen oben an der Mauer im Mauerpark viele Künstlerinnen und Künstler (zu meiner Freude immer wieder auch Frauen) so viele neue Werke schufen, dass manche von ihnen nur einen oder zwei Tage lang sichtbar waren und dann…… Mauerparkkunst. PLEASE DON’T START WARS weiterlesen

Mahnmal gegen den Krieg

  Nur zwei Wochen lang stehen sie am Brandenburger Tor, die drei „Aleppo-Busse“, die der Künstler Manaf Halbouni dort als symbolisches Mahnmal gegen den Krieg aufstellen ließ. Nur noch bis morgen, 26.11.2017, ist diese Installation dort zu sehen. Normalerweise meide ich diesen hauptsächlich von Touristen bevölkerten Ort; in diesem Fall aber machte ich eine Ausnahme, wollte…… Mahnmal gegen den Krieg weiterlesen

Layered

    Woche für Woche sprayen KünstlerInnen aus aller Welt hier am Mauerpark ihre Motive. Zu meiner Freude sind es immer öfter auch Frauen, die ihre Bilder in den öffentlichen Raum tragen. Streetart ist kurzlebig. Schicht für Schicht werden alte durch neue Motive übermalt und so entsteht mit der Zeit eine dicke Lackschicht, die sich…… Layered weiterlesen

I told you how to change the world

  BewohnerInnen von Städten werden das Phänomen der als-Flaschenammelnde-meist-ältere-Menschen-sichtbaren Armut zur Genüge kennen und ich habe auf diesem Blog mehrfach erzählt, dass ich aus meinem Fenster direkt auf die Mülltonnen blicken kann und somit fast täglich mit diesem traurigen Anblick konfrontiert werde. Ob nun Marx damals DIE richtige Antwort auf die auch damals schon heiß…… I told you how to change the world weiterlesen