Frühlingserwachen

 

Mag im Kalender ein anderes Datum vermerkt sein – für mich heute Frühlingsanfang. Mögen die Meteorologen öfter irren, hier schließe ich mich ihnen gerne an.

 

20170224_schneegl4bg
Die ersten Frühjahrsboten sind natürlich die Schneeglöckchen. Wer kennt sie nicht?
20170224_schneegl2bg
Gelb zwischen den weißen Tupfen leuchten die Winterlinge hervor.
20170224_winterlinge4bl
Im Berliner Humboldthain ist den Frühblühern ganze Wiese vorbehalten. Krokusse sind zwar noch nicht zu entdecken, aber die Winterlinge leuchten fröhlich.
20170224_knospe2bg
Einzelne Baumknospen platzen schon ungeduldig auf.
20170224_hhainbg
Die Bäume sind aber immer noch kahl und bieten einen weiten Blick …
20170224_717bl
… so weit, dass man bei, Aufstieg auf den Bunkerberg sogar den Fernsehturm sehen kann. Diese Aussicht gibt es nur in der blattlosen Zeit des Jahres.

 

Ob die Krokusse wohl heute aus der Erde schlüpfen?

Advertisements

Rhabarber und Hyazinthe 4

 

Rhabarber und Hyazinthe hatten letzte Woche einen kleinen Wachstumsschub; als spürten sie, dass sich der Winter nun dem Ende nähert und eine Zeit des Wachstums und der Erneuerung beginnt. In wenigen Stunden endet das letzte Februarwochenende in diesem Jahr. Kaum kann ich es begreifen. Dass nun der Frühling beginnen soll, erscheint mir unfassbar. Und doch zwitschern es die Vögel von den Bäumen und Hausdächern – ja, es ist wahr!

 

 

Rhabarber und Hyazinthe 3

Rhabarber und Hyazinthe 2

Rhabarber und Hyazinthe

 

 

 

Klandern

Wenn ich morgens aufstehe, bin ich eigentlich noch ganz gut beisammen, aber je näher ich der Klinik komme, um so mehr übernimmt das unreife Kind in mir die Kontrolle. Das „unreife Kind“ ist ein Terminus, den meine Therapeutin vorgeschlagen hat, denn eigentlich hätte ich das Kind „böse“, „ungezogen“, „trotzig“ genannt.

Um das Kind in mir etwas zu besänftigen, habe ich , bevor ich die Klinik betreten habe, einen neuen Skill ausprobiert – einmal um den Weißensee und auf jeder der zugefrorenen Eisflächen nach Herzenslust hin und her klandern. Kennt Ihr den Begriff? Ihr würdet schlittern dazu sagen.

Ich musste tatsächlich lächeln; schöne Erinnerungen kamen in mir auf an meine Zeit in Moskau, wo der Februar ein schöner Monat für mich war, wo ich sonntags kilometerlange Spaziergänge auf der zugefrorenen Moskva gemacht habe und mit meiner Zimmergenossin D im als riesige Eislauffläche umgestalteten Gorkipark Schlittschuhlaufen war.

Trotzdem sitze ich jetzt hier, bisher erfolgreich allen Mitpatienten aus dem Weg gelaufen, allein im Aufenthaltsraum, während die anderen nebenan zusammen sitzen und frühstücken.

Wie kann man nur trotz Depression so fröhlich schwatzen und kichern?, frage ich mich in diesen besonders soziophoben (soziopathischen?) Momenten immer. Klar, manche lenkt das ab von ihren düsteren Gedanken (während es in mir solche erst entfacht). Für manche ist Reden das, was für mich Schweigen ist. Wir hatten hier eine Weile eine Mitpatientin, der ich mich innerlich auf eine gewisse Weise sehr nah gefühlt habe, die Schweigen entsetzlich unerträglich fand und die auch in Gruppengesprächen nahezu zwanghaft das Wort ergreifen musste. Insofern weiß ich, dass mein „Spleen“ auch nur eine Variante unter vielen ist. Nur erscheinen Einzelgänger der Gemeinschaft eher als gruselige und gefährliche potentielle Gefährder als die leutseligen sympathischen Kommunikationssüchtigen.

Jetzt warte ich darauf, dass meine Gruppe hinauf zur Ergotherapie gegangen ist, um hoffentlich allein und ungestört zu essen und mich dann nachträglich in den Raum zu schleichen, um an der Werkbank – den anderen den Rücken zugekehrt – an meinem Stein zu feilen.

Was gäbe ich nur für eine Tarnkappe und undurchlässige Ohrenstöpsel.

Rhabarber und Hyazinthe

 

2017020519_aus_bl

 

Ich lebe in einem der Berliner Gründerzeitviertel, dicht bebaut mit engen und dunklen Hinterhöfen. Kleine Vorgärten vor den Mietshäusern, wie es zum Beispiel in der Nähe meiner Klinik gibt, fehlen hier.

In den letzten Jahren ist es bei uns dennoch immer grüner geworden. Manche meiner Nachbarinnen und Nachbarn verschönern durch kleine Ordnungswidrigkeiten unsere Straßen: da werden Blumentöpfe und riesige Erdkübel, selbstgebaute kleine Hochbeete und Sitzbänke auf auf den Fußwegen postiert, gehegt und gepflegt. Zwischen Beton und Autos grünt und blüht es also auch bei uns.

Die ersten Vorboten der neuen Kübelgartensaison durfte ich heute bereits entdecken: in meiner Straße treiben bereits Rhabarber und Hyazinthe einträchtig nebeneinander aus. Wie wundervoll!